Corona-Impfung

Corona-Impfung

Aus Liebe zum Leben: Jetzt impfen lassen!

Die Johanniter-Unfall-Hilfe, Regionalverband Aachen-Düren-Heinsberg, führt im Auftrag des Gesundheitsamts des Kreises Düren an den Wochenenden ab dem 27. November 2021 Drive-In-Impfaktionen in Düren durch. Voranmeldungen sind nicht erforderlich.

Die Impfung ist wie überall unabhängig vom Versichertenstatus für die zu impfenden Personen kostenlos.

Die Johanniter unterstützen damit die wichtigste und wirksamste Maßnahme, um Leben zu schützen und die weitere Ausbreitung von COVID-19 zu stoppen – Aus Liebe zum Leben. Geimpfte schützen sich und andere, besonders gefährdete Personen wie alte Menschen, chronisch Kranke oder Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen besser vor Ansteckung.

Wichtig: Aufgrund der derzeit eingeschränkten Zugänglichkeit des Impfstoffs von Biontech stehen zunächst fast ausschließlich die Impfstoffe von Johnson & Johnson und von Moderna zur Verfügung. Mehr dazu …

Ort:

Am Langen Graben 25, 52353 Düren

Öffnungszeiten:

Ab 27. November jeden Samstag und Sonntag von 9 bis 17 Uhr

Es keine Voranmeldung erforderlich. Wir impfen Personen mit Wohnsitz in Deutschland.

Der Fotoausschnitt zeigt zwei Hände in blauen Handschuhen, die eine Spritze in einen Oberarm geben.
Jetzt impfen und boostern! Die Johanniter starten in Düren Impfaktionen an den Wochenenden.

FAQs

Ab wann sind Zweit- und Auffrischungsimpfungen bei welchem Impfstoff möglich?

Zweitimpfungen:
Das Bundesministerium für Gesundheit gibt unter www.zusammengegencorona.de folgende Empfehlungen:

„Der von der STIKO empfohlene Abstand zwischen erster und zweiter Impfstoffdosis beträgt:
Comirnaty® von BioNTech/Pfizer : 3-6 Wochen Spikevax®
(Vaccine Moderna) von Moderna : 4-6 Wochen
Vaxzevria® von AstraZeneca : 9-12 Wochen
Heterologes Impfschema (1. Impfung mit Vaxzevria® von AstraZeneca /2. Impfung mit mRNA-Impfstoff): ab 4 Wochen"

Auffrischungsimpfungen:
„Die Auffrischungsimpfung soll in der Regel im Abstand von etwa sechs Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen. Eine Verkürzung des Impfabstandes auf fünf Monate kann im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden. Die Empfehlung zur Auffrischungsimpfung gilt auch für Schwangere ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel. Unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde, soll für die Auffrischungsimpfung ein mRNA-Impfstoff verwendet werden.“ (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit auf www.zusammengegencorona.de)

Bei uns gibt es die Drittimpfung frühestens fünf Monate nach der Zweitimpfung.

Anfahrt

Sie finden die Impfstelle im Dürener Gewerbebiet „Im Großen Tal“ in der Straße „Am Langen Graben 25“. Der Weg ist im näheren Umfeld mit Bannern mit der Aufschrift „Corona-Impfung“ ausgeschildert.

Wenn Sie von der Autobahn kommen: A4 Abfahrt 6 Düren, auf die B56 Richtung Düren, nach etwa 700 M links abbiegen auf „Im Großen Tal“, nach etwa 250 M rechts abbiegen auf „Am Langen Graben“. Nach etwa 80 M nochmals rechts abbiegen auf „Am Langen Graben.

Benötigte Dokumente

Für einen zügigen Ablauf empfehlen wir, sich die entsprechenden Dokumente für die Aufklärung und Einwilligung vorab auf unserer Homepage herunterzuladen und bereits ausgefüllt und unterschrieben mitzubringen:

Bei Impfung mit einem mRNA-Impfstoff (Moderna, Biontech)

Bei Impfung mit einem Vektor-Impfstoff (Johnson & Johnson)

Bitte bringen Sie außerdem folgende Dokumente mit:

  • Ihr amtliches Ausweisdokument (zwingend erforderlich)
  • Ihren Impfausweis, soweit vorhanden
  • Empfohlen: Herzpass, Diabetikerausweis oder eine Medikamentenliste

Nach oben

Drive-In

Grundsätzlich ist der Ablauf darauf abgestellt, dass Sie mit einem PKW kommen. Sie können aber auch zu Fuß oder mit anderen Fahrzeugen (<3,5 to.) kommen.

Impfreaktionen

Die meisten Menschen vertragen die Impfung gut. Doch manche Menschen haben nach der Impfung leichte Beschwerden wie zum Beispiel Schwellungen, Rötungen oder Schmerzen an der Einstichstelle, Fieber, Abgeschlagenheit, Kopf- oder Gliederschmerzen, Durchfall oder Erbrechen. Diese Reaktionen sind aber ein gutes Zeichen und zeigen, dass die Impfung wirkt. Sie treten meist innerhalb von zwei Tagen nach der Impfung auf und halten selten länger als ein bis zwei Tage an.

In Bezug auf mögliche kurzfristige Reaktionen bieten wir an, im Anschluss an die Impfung 15 Minuten auf einem Parkplatz vor dem Drive-in zu parken, um im Notfall unsere medizinische Hilfe in Anspruch nehmen zu können.

Schwere und lebensbedrohliche Nebenwirkungen traten bisher äußerst selten auf. Entwickeln Sie jedoch nach der Impfung lang anhaltende Schmerzen oder schwere Nebenwirkungen, sollten Sie umgehend ärztliche Hilfe rufen. Eine Übersicht über gemeldete Nebenwirkungen findet sich auf den Seiten des Paul Ehrlich-Instituts.

Impfstoffe

Mit Stand 3. Dezember 2021 stehen uns aufgrund der Rationierung durch den Bundesgesundheitsminister vorwiegend die Impfstoffe von Johnson & Johnson (Janssen) und Moderna (Spikevax) zur Verfügung.

Wir können daher für Menschen für Menschen über 30 Jahre Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen („Booster“) mit dem mRNA-Impfstoff vom Moderna anbieten. Die Auffrischungsimpfung mit Moderna erfolgt mit der Hälfte der zur Grundimmunisierung genutzten Menge.

Der Impfstoff von Johnson & Johnson ist in der Regel nur für Menschen ab 60 Jahre zu verwenden und kann nur nach besonderer ärztlicher Aufklärung für Menschen unter 60 Jahren verimpft werden.

Mit dem Impfstoff von BioNTech (Comirnaty) können wegen der eingeschränkten Verfügbarkeit zur Zeit nur Jugendliche unter 18 Jahre sowie Schwangere und Stillende geimpft werden.

Sobald sich diese Situation ändert, werden wir diese Information entsprechend aktualisieren.

Für weitergehende Informationen zur Frage der Wahl des Impfstoffs bei Auffrischungsimpfungen empfehlen wir die Homepage des Paul Ehrlich-Instituts.

Nach oben

Impfzertifikat

Die Impfung bei Erst- und Zweitimpfungen wird – sofern vorgelegt – im Impfbuch /-heft dokumentiert. Wer kein Impfbuch mitführt, erhält eine Ersatzbescheinigung.

Medizinische Betreuung & Verantwortung

Es ist immer ein Arzt oder eine Ärztin anwesend. Die Impfung erfolgt durch medizinisches Fachpersonal (Pflegekräfte, Medizinische Fachangestellte, Notfallsanitäter/-innen) und speziell geschultes Personal.

Regeln für einen schnellen und reibungslosen Ablauf

  • Folgen Sie den Anweisungen des Personals.
  • Tragen Sie einen medizinischen Mund-Nase-Schutz oder eine FFP2-Maske.
  • Verlassen Sie nicht das Fahrzeug.
  • Filmen und Fotografieren sind verboten.
  • Halten Sie bitte ein amtliches Ausweisdokument bereit.
  • Halten Sie Ihren Impfausweis bereit (soweit vorhanden).
  • Halten Sie bitte die ausgefüllten Impfdokumente bereit.
  • Machen Sie bitte einen Oberarm frei.

Spezielle Fragen zu COVID-19, zur Impfung und zu den Impfstoffen

Wir empfehlen für weitergehende Informationen die Homepages des Robert Koch-Instituts (www.rki.de) und des Paul Ehrlich-Instituts (https://www.pei.de) sowie die Seite https://www.zusammengegencorona.de/impfen/ des Bundesministeriums für Gesundheit.

Wer soll nicht geimpft werden?

Wer an einer akuten Krankheit mit Fieber über 38,5°C leidet, soll erst nach Genesung geimpft werden. Eine Erkältung oder gering erhöhte Temperatur (unter 38,5°C) ist jedoch kein Grund, die Impfung zu verschieben.

Auch Menschen mit Allergien können sich impfen lassen, es sei denn, es besteht eine Überempfindlichkeit gegenüber einem Impfstoffbestandteil. Bitte informieren Sie daher das Impfpersonal vor Ihrer Impfung, wenn Sie Allergien haben. Allergien werden auch im Anamnesebogen routinemäßig abgefragt.

Nach oben

Stand: 1. Dezember 2021