24.11.2020 | Regionalverband Minden-Ravensberg

Home-Schooling für Kinder mit Flucht- und Migrationshintergrund

Das Projekt zielt darauf ab, speziell Kinder mit Flucht- und Migrationshintergrund in Zeiten von Corona in ihrer Schulausbildung zu unterstützen.

Christiane Kern betreut im Johanniter-Mehrgenerationenhaus eine Schülerin bei den Hausaufgaben.
Hausaufgabenbetreuung der Johanniter im Mehrgenerationenhaus Bad Oeynhausen.

Während der durch Corona verursachten Schulschließungen im Frühjahr wurden Schülerinnen und Schüler zeitweise zu Hause unterrichtet. Der vorübergehende Fernunterricht stellte auch in Bad Oeynhausen für viele Familien eine Herausforderung dar: Der gesamte Alltag musste neu strukturiert und erprobt werden. Einige Eltern und Kinder äußerten, dass sie die Aufgaben in den Schulbüchern nicht verstehen, keinen eigenen Schreibtisch haben oder keine Ruhe finden. Oft fehlten auch Tablets und Laptops. Zudem ist eine individuelle Lernförderung durch das praktizierte Home-Schooling nur bedingt möglich. Aufgrund des Lockdowns haben viele Kinder Lernrückstände, die es aufzuholen gilt. Aus diesem Grund hat sich das Johanniter-Mehrgenerationenhaus Bad Oeynhausen in Kooperation mit dem örtlichen Kinderschutzbund dazu entschlossen, die Kinder durch ein regelmäßiges Lernangebot zu unterstützen.

Das Projekt „Home-Schooling für Kinder mit Flucht- und Migrationshintergrund“ startete erstmals im Juli 2020 und fand in den Ferien als tägliches Lernangebot statt. Hierbei ging es schwerpunktmäßig um die Vermittlung von Grundlagen beim Rechnen, Schreiben und Lesen. Den Kindern wurden Rechenstäbe, Rechenrahmen, Lese- und Schreibhefte zur Verfügung gestellt, mit denen gemeinsam gearbeitet wird. Unter Einhaltung der gültigen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen konnten das Angebot täglich bis zu 10 Kinder nutzen. Seither gibt es auch eine regelmäßige Hausaufgaben- und Lernbetreuung, die die Kinder je nach Bedarf und individueller Vereinbarung nutzen können. Begleitet und betreut wird das Angebot durch pädagogisches Personal des Mehrgenerationenhauses sowie ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

„Wir freuen uns, dass das Angebot mit so viel Engagement und so großer Lernbereitschaft seitens der Kinder wahrgenommen wird. In kurzer Zeit konnten wir so gemeinsam viel erreichen, die Kinder haben große Fortschritte gemacht“ sagt Christiane Kern, Leiterin im Mehrgenerationenhaus.

Dank einer Spende konnten auch 4 Tablets für das Projekt angeschafft werden. Diese stellen für die Kinder einen wichtigen Zugang zu den Lernmaterialien da. Gleichzeitig können die Kinder in der Handhabung der Geräte unterstützt werden.