01.09.2022 | Johanniter-Akademie NRW- Campus Troisdorf

Ausbildungsstart in Troisdorf

18 angehende Notfallsanitäter/innen der Johanniter starten ihre Ausbildung

Es ist die höchste nichtärztliche Qualifikation, die man hierzulande im Rettungsdienst erreichen kann und die, die sie haben, sind die Ersten an der Unfallstelle: die Notfallsanitäter und -sanitäterinnen. In Troisdorf starten heute 18 Auszubildende der Johanniter ihre dreijährige Ausbildung an der Johanniter-Akademie NRW. 

Zum Ausbildungsstart wünschen Armin Pullen (Abteilungsleiter Fachdienste und Einrichtungen der Johanniter in NRW) und Sven Blatt (Leiter der Johanniter-Akademie NRW) den Auszubildenden einen guten Start und viel Erfolg. "Sie lernen ein hohes Maß an Verantwortung zu übernehmen. Schließlich geht es in Ihrem Beruf täglich darum, Leben zu retten.", so Armin Pullen.
 

Theorie und Praxis sollen dabei stark verzahnt sein. Darauf legt Sven Blatt großen Wert und arbeitet daher eng mit den Rettungswachen aus den verschiedenen Regionalverbänden der Johanniter zusammen. Vertreten sind die Johanniter Regionalverbände Bergisches LandRhein.-/OberbergBonn/Rhein-Sieg/Euskirchen und Köln/Leverkusen/Rhein-Erft.

Der Anteil der Theorie beträgt etwa 40 Prozent, so gibt es der Gesetzgeber vor. "Wo es möglich ist, legen wir Wert darauf, die Ausbildung mit vielen Fallbeispielen so realitätsnah zu gestalten wie möglich. Beispielsweise arbeiten wir mit speziellen Silikon-Puppen um Unfallszenarien möglichst realistisch nachzustellen oder bauen ganze Unfallszenarien in einer unserer Sanitäts-Arenen nach", erklärt Sven Blatt. So bekommen die jungen Auszubildenden das Rüstzeug an die Hand im Notfall schnell und richtig handeln zu können.

Wir wünschen allen neuen Azubis viel Erfolg und einen guten Start!