Das Profil unserer Kindertageseinrichtung

In unserer Kindertageseinrichtung bieten wir Platz für 75 Kinder im Alter von 4 Monaten bis zum Schuleintritt.

Die Einrichtung erstreckt sich für die Kinder über 2 Etagen, mit großzügigen Funktions- bzw. Bildungsräumen, sowie mehreren Nebenräumen. Alle Funktionsbereiche verfügen über einen Wasch- bzw. Wickelraum, sowie Schlaf- und Ruheräume für die Kinder. Auf der unteren Etage befinden sich die Nestgruppe, in der 10 Kinder im Alter von 4 Monaten bis 3 Jahren betreut werden, sowie die eine weitere Bezugsgruppe, mit Platz für 20 Kinder im Alter von 2 Jahren bis zum Schuleintritt. Auf der oberen Etage werden insgesamt 45 Kinder im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt betreut.

Die pädagogischen Schwerpunkte in unserer Kindertageseinrichtung sind:

  • Differenziertes Arbeiten
  • Partizipation
  • orientiert an der Reggio-Pädagogik

Da einer der pädagogischen Hauptschwerpunkte bei der differenzierten Pädagogik („offene Arbeit“) liegt, ist auch unsere Kindertageseinrichtung entsprechend gestaltet. Auf der unteren Etage sind die einzelnen Bildungsbereiche in einem kleinen Rahmen, jeweils komplett in den Bezugsgruppen vertreten.

Auf der oberen Etage hingegen finden die jeweiligen Bildungsbereiche einen einzelnen Ort:

Ein großzügiges „Forscher-Atelier“ lädt zum kreativen Gestalten, Werken und Experimentieren ein. Orientiert an der Reggio-Pädagogik finden die Kinder hier verschiedenste Materialien von Stiften und Fingerfarbe über eine verschiede Papier- und Pappauswahl, sowie Pinsel und Wasserfarbe, bis hin zu wertfreien Materialien verschiedenster Art, alles was sie für die Entfaltung ihrer eigenen, individuellen Kreativität und dem ausleben ihres Forscherdrangs brauchen.

Ein Werkraum, ausgestattet mit echten Werkzeugen, bietet den Kindern die Möglichkeit, sich an dem sachgerechten Umgang zu üben und eigene Werke zu erstellen.

Für das Rollenspiel, welches bei Kindern im Kita-Alter einen Hauptanteil des Spiels ausmacht, steht den Kindern ebenfalls ein großer Raum zur Verfügung. Alltags-Materialien wie Kochtöpfe, Geschirr, ein „echtes“ Telefon und vieles mehr ermöglichen den Kindern das Nachspielen ihrer täglichen Lebenssituation. Vorgelebtes nachahmen, Rollenbilder erproben, Zusammenhänge des Alltags verstehen und soziales Verhalten erlernen, sind nur einige Punkte, die das Rollenspiel zu einem wichtigen Bildungsbereich machen.

Im Bau- und Konstruktionsbereich treffen die Kinder auf unterschiedliche Bausteine und andere Materialien, die dazu anregen große Türme zu bauen, Bauwerke zu konstruieren und so auf spielerische Art und Weise mathematische und physikalische Früherfahrungen zu sammeln.

Das Kinder-Café bietet den Kindern ausreichend Platz zum Frühstücken, sowie zum gemeinsamen Mittagessen.

Der großzügige Bewegungsraum, der sich dank flexibler Wand zu einer Fläche von fast 100m² erweitern lässt, bietet jede Menge Platz für Bewegungsspiele, Rollbretter, Ballspiele, Schaukeln und vielem mehr.

Auch die Außenanlage der Kindertageseinrichtung hat für die Kinder einiges zu bieten:

Sandkästen, Schaukeln, eine große Rutsche, Spiel- und Klettergeräte speziell für die Bedürfnisse von unter und über dreijährigen Kindern, sowie eine Wiese, Terrasse und gepflasterte Wege sorgen für abwechslungsreiche Spiel- und Bewegungsanreize.

Die Kinder wählen während der Freispielphasen in unserer Kindertageseinrichtung selbst, in welchem Bildungsbereich sie sich aufhalten möchten. Durch das eigene Wählen des Bildungsbereiches beschäftigen die Kinder sich stets mit den Dingen, die für sie aktuell interessant sind und ihrem Entwicklungsstand entsprechen. Durch gezielte Beobachtungen der pädagogischen Mitarbeiter und den daraus resultierenden Impulsen und Angeboten werden die Kinder zusätzlich in ihrem Tun und in ihrer Entwicklung unterstützt, begleitet und zum Ausprobieren neuer Dinge angeregt. Die individuelle Entwicklung der eigenständigen Persönlichkeit eines jeden Kindes wird auf diese Weise intensiv gefördert.

Unsere Einrichtung sind Werkstätten, in denen Kinder die Welt untersuchen und erforschen (Loris Malaguzzi)

„Kinder sind – ebenso wie Dichter, Musiker und Naturwissenschaftler – eifrige Forscher. Unsere Aufgabe besteht darin, die Kinder bei ihrer Auseinandersetzung mit der Welt zu unterstützen, wobei all ihre Fähigkeiten, Ausdrucksweisen und Kräfte eingesetzt werden“ (Loris Malaguzzi)

Um den Kindern trotz des offenen Konzeptes ein Gruppenzugehörigkeitsgefühl zu vermitteln und sie in der Gemeinschaft zu stärken, finden jeden Morgen altershomogene Morgenkreise statt.

Hier haben die Kinder unter anderem die Möglichkeit, zu erfahren, was den Tag über stattfindet und sich gemeinsam über für sie relevante Themen zu unterhalten. Feste Rahmenbedingungen und Abläufe bieten den Kindern hierbei Sicherheit und Orientierung.