19.12.2019 | Regionalverband Südwestfalen

Ein gutes Fundament

Stefanie Ueßeler ist neues hauptamtliches Mitglied im Johanniter-Regionalverband Südwestfalen.

Porträtfoto von Stefanie Ueßeler
Stefanie Ueßeler wirkt hauptamtlich im Regionalverband Südwestfalen

Mit Mut, Klarheit und Menschlichkeit möchte sie dem Johanniter-Regionalverband Südwestfalen ein Gesicht geben: Stefanie Ueßeler ist am 1. Dezember 2019 vom NRW-Landesverband der Johanniter zum hauptamtlichen Mitglied im Johanniter-Regionalverband Südwestfalen berufen worden.

Verantwortungsvoller Umgang mit Spenden

Stefanie Ueßeler war bis 30. November 2019 als Fachbereichsleitung „Finanzen & Personal“ für die Regionalverbände Rhein.-/Oberberg und Südwestfalen tätig. Sie trug damit die Personalverantwortung für 1200 haupt- und ehrenamtliche Johanniter in insgesamt 48 Dienststellen. „Ohne eine stabile ökonomische Grundlage sind unsere Dienste für die Menschen in Südwestfalen nicht leistbar“, sagt Stefanie Ueßeler. Als neues hauptamtliches Mitglied im Johanniter-Regionalverband ist ihr daher die Wirtschaftlichkeit der Dienste und Einrichtungen in dem vier Landkreise umfassenden Regionalverband ein wichtiges Anliegen. „Die Wirtschaftlichkeit ist auch unseren Spenderinnen, Spendern und Fördermitgliedern geschuldet, mit deren Geldern wir arbeiten“, sagt die Betriebswirtin.

Gute Basis und ein Neubau

Zu den Johannitern kam die aus Wolfsburg stammende 43-Jährige im Jahr 2002 als Personalsachbearbeiterin. „In den vergangenen 17 Jahren habe ich sehr vertrauensvoll mit den Menschen im Verband zusammengearbeitet, und genau das werde ich in gewohnter Weise und mit veränderter Verantwortung weiter fortführen“, betont Stefanie Ueßeler. „Auch die hohe Qualität und Fachlichkeit unserer Dienste für die Menschen vom Kindergartenalter bis zu ihrem Lebensende möchte ich mit allen Johanniterinnen und Johannitern weiterhin anbieten“, sagt Stefanie Ueßeler. Sie freut sich zudem über die Bereitschaft aller Mitarbeitenden, das gute Fundament des Regionalverbands zum weiteren Ausbau zu nutzen.

Als ein Zeichen des Wachsens nennt sie die neue Geschäftsstelle der Johanniter, die derzeit in Iserlohn entsteht. In dem neuen Haus an der Handwerkerstraße werden Ende kommenden Jahres die Tagespflege, der Hospizdienst, die Sozialstation, der Hausnotruf, der Kassenärztliche Notdienst und das Ambulant Betreute Wohnen der Johanniter ein gemeinsames Zuhause finden. Erfahrung mit Wirtschaft und Hilfsorganisationen In diesem Jahr hat Stefanie Ueßeler an der Kolping-Akademie in Köln einen Studiengang mit dem Bachelor in Betriebswirtschaftslehre im Sozial- und Gesundheitswesen abgeschlossen. Sie hatte außerdem von 2008 bis 2011 bei der IHK eine Weiterbildung zur Personalfachkauffrau absolviert. In ihrer Heimat in Wolfsburg arbeitete sie beim Deutschen Roten Kreuz, nach ihrem Umzug aus privaten Gründen in den Märkischen Kreis war sie vor den Johannitern bei den Stadtwerken Lüdenscheid angestellt.

Stefanie Ueßeler ist verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von acht und sechzehn Jahren.