15.10.2019 | Regionalverband Ostthüringen

Dokumentationsserie „Kinderstimmen“ porträtiert jüngstes Mitglied der Rettungshundestaffel Jena

Die Dokumentationsserie "Kinderstimmen" stellt Kinder vor, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren. Mit dabei: Die 8-jährige Laura von der Rettungshundestaffel Thüringen/Jena.

Laura in ihrem Kinderzimmer.
Dreh von der Dokumentationsserie "Kinderstimmen" mit Rettungshundemitglied Laura vor der Kamera.

Die Sonne scheint am Himmel klar, doch die Luft ist kühl. Laura bekommt von ihrer Mutter die Einsatzjacke, damit sie es für die nächsten Stunden warm hat. Die Jacke ist der 8-Jährigen noch ein paar Nummern zu groß, aber mit ihrer Rettungshündin Mahi an ihrer Seite, wirkt sie, als könnte man sie sofort zu einem Einsatz schicken. Die Schülerin engagiert sich von klein auf ehrenamtlich in der Rettungshundestaffel Thüringen. An offiziellen Einsätzen darf sie allerdings erst mit 18 Jahren teilnehmen. Es ist nicht verwunderlich, dass sie zu der Staffel gestoßen ist: Sie ist mit dieser Arbeit aufgewachsen, denn ihre Mutter Gritta Goltdammer ist seit 2005 die Rettungshundestaffelführerin. Meist steht ihre Mutter im Vordergrund, diesmal geht es um Laura. Sie hat ihren ersten Drehtag mit Anne und Cristian von impACT.films aus Leipzig. Das Mädchen ist eins von fünf Kindern, die als Protagonistin in der Mini-Dokumentationsserie „Kinderstimmen“ des Filmduos zu Wort kommt. Die Idee hinter der Serie: Sie möchten engagierten Kindern eine Stimme geben und suchten hierfür Kinder aus Thüringen, die sich mit ihrer Leidenschaft in die Gesellschaft einbringen und ihre Umwelt aktiv mitgestalten. 

Für das erste Bildmaterial treffen sich alle auf dem Übungsplatz der Rettungshundestaffel. Zur Aufwärmung zeigt Laura mit Mahi verschiedene Trainingsmethoden. Highlight ist die Simulation einer vermissten Person, die bewusstlos im Wald liegt. Ohne Probleme findet Mahi die Person und schlägt an, damit Laura zu ihr kommt und Erste-Hilfe leisten kann. Die Übung verlangt nicht nur der Hündin höchste Konzentration ab, sondern fordert Laura stark, sich aktiv mit verschiedenen Themen auseinanderzusetzen, wie Erste-Hilfe oder Karten lesen. Dieses Bild hat sich Regisseurin Anne für ihre Webserie vorgestellt. Neben Laura begleitet sie auch u.a. eine Klimaschutzaktivistin in Altenburg und einen Jungen, der Vorsitzender im Kinder- und Jugendparlament der Stadt Sömmerda ist. 
Mithilfe der Kinder verfolgt sie ein klares Ziel: „Mit Kinderstimmen möchte ich zu einem gesellschaftlichen Miteinander beitragen, bei dem die Perspektiven von Kindern ganz grundsätzlich mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung erfahren“, erzählt Regisseurin Dr. Anne Meißner. 
Im Winter geht die Website zu der Dokuwebserie online, auf der alle Folgen kostenlos zur Verfügung stehen. Hier erfährt man auch mehr über die berührende Freundschaft zwischen Laura und Mahi, über ihre Liebe zu Natur und Tieren und was sie am Verhalten des Menschen gegenüber seiner Umwelt nicht verstehen kann. Mehr Informationen und Behind-The-Scenes-Fotos gibt es auf der offiziellen Website.