Schulsanitätsdienst

#kurzerklärt #jederkannhelfen

Jede*r Schüler*in kennt diese Situation: im Sportunterricht verletzt sich jemand und kann nicht mehr aufstehen, auf der Klassenfahrt schneidet sich jemand in den Finger und es blutet stark, aber alle stehen nur da und wissen nicht, was los ist.

Was willst du sein – Gaffer*in oder Macher*in? Wie Du ein*e Macher*in, ein professionelle*r Schulsanitäter*in wirst, lernst Du bei uns im Schulsanitätsdienst.

Das bedeutet, dass du Verantwortung übernimmst. Für Dich – aber vor allem auch für andere. Damit Du auch bestens ausgerüstet bist, darf die Schul-Sanitasche nicht fehlen! In ihr findest du alles Wichtige fürs Erste-Hilfe leisten – vom Pflaster über sterile Wundverbände bis zur Blutdruckmanschette. Deine Ausrüstung musst Du natürlich nicht selber zahlen, sondern bekommst du von uns gestellt. Wie was funktioniert und benutzt werden muss, lernst du in Deiner Schulsanitätsausbildung und in den wöchentlichen Gruppenstunden. Deine Ausbildung zum*r Schulsanitäter*in wird von uns übernommen. Du wirst die wichtigen Handgriffe lernen und weißt, worauf es bei einer Verletzung ankommt. Sobald sich ein*e Mitschüler*in verletzt, wirst du alarmiert. Dann bist Du gefragt.

Jährlich passieren ca. 691.284 (Stand: 2020) Unfälle in Schulen. Nur gibt es eben keine 691.284  Leute, die wissen was jetzt zu tun ist. Durch eine Ausbildung zum Schulsanitäter*in bist du bei Unfällen nicht mehr Gaffer*in, sondern Macher*in!

Im Übrigen ist Dein Wissen natürlich nicht nur auf die Schule begrenzt – ob Familienurlaub, beim Kochen, in Clubs oder bei Konzerten. Hier kannst du helfen! Ob Pflaster oder Druckverband – ob Ruheraum oder Krankenhaus. Du triffst die richtigen Entscheidungen.

#seiauchdueinmacher