Aktuelles aus Sachsen

21.09.2022 | Landesgeschäftsstelle Sachsen

Manöver der Lebensretter

Großschadenslagen mit vielen Verletzten werden immer wahrscheinlicher. Dann müssen die Rettungsdienste mit Feuerwehren, Polizei und Bundeswehr nahtlos kooperieren. Das trainieren die die Azubis gegenwärtig. Am Donnerstag ist Abschlussübung.

Azubis verschiedener Rettungsdienste an der Johanniter-Akademie Mitteldeutschland bereiten sich auf die Abschlussübung vor.

Azubis der Johanniter trainieren mit Hilfsorgansationen, sowie Polizei, Bundeswehr und Feuerwehr den Ernstfall

75 Auszubildende des dritten Ausbildungsjahres zum Notfallsanitäter an der Johanniter-Akademie Mitteldeuschtland üben am Donnerstag, 22. September, den Ernstfall. Die Azubis kommen aus Leipzig, Dresden und Halle. Gemeinsam mit Spezialisten der Polizei und Bundeswehr aus Leipzig und Weißenfels üben sie die Kooperation bei Terrorsituationen, Amokläufen oder großen Unfällen und Naturkatastrophen.

„Das sind Situationen, die zwar selten vorkommen, aber immer wahrscheinlicher werden. Auch darauf müssen die angehenden Notfallsanitäter vorbereitet sein“, so Christian Schlegel, Dozent an der Johanniter-Akademie Mitteldeutschland. „Bei einer sogenannten polizeilichen Lage – wie beispielsweise einem Terroranschlag – werden wir mit unserem Rettungswagen nicht wie gewohnt vorgehen können. Wir müssen also schauen, wie agieren Polizei und Bundeswehr, welche Ausrüstung haben sie und wie passt unser Vorgehen dazu. In solchen großen Lagen werden die Johanniter-Rettungskräfte zudem mit anderen Einheiten zusammenarbeiten. Deshalb trainieren sie gemeinsam mit den Berufsfeuerwehren, Maltesern, dem Eigenbetrieb Rettungsdienst Landkreis Harz, Ambulance Merseburg und Falck. So etwas lässt sich nur in Kooperation beherrschen“, ist sich Schlegel sicher.

Am Donnerstag gibt es die große Abschlussübung. Hier müssen die Azubis unter Beweis stellen, was sie in der Woche auf dem Gelände des Disaster Training and Education Centers erlernt und gefestigt haben. Zahlreiche realitätsnah geschminkte Unfalldarsteller und Störer werden die Einsatzkräfte an die Grenze des Machbaren bringen, geschulte Ausbilder überwachen die Arbeit und beurteilen den Einsatz kritisch.