Erzählsalon

Das mündliche Erzählen ist ein Grundbedürfnis. Erlebnisse werden verarbeitet, soziale Beziehungen gefestigt. Der Erzählsalon ist ein spezielles Betreuungsangebot, bei dem ein zur Salonnière oder zum Salonnier ausgebildete Mitarbeiter über ein vorher festgelegtes Thema eine Gesprächsrunde moderiert. Alle Mitmachenden können sich darauf einstimmen, brauchen sich jedoch nicht aufwendig vorzubereiten. Reihum wird erzählt, alle anderen hören zu und niemand wird unterbrochen. Während des Erzählens kann es zur Verarbeitung von positiven wie negativen Erinnerungen kommen, daher ist ein geschütztes Umfeld, in dem sich alle wohlfühlen sehr wichtig.

Erzählsalons haben sich in einigen Johanniter Seniorenhäusern im Zuge der Fachkräftekampagne „Erfahrung braucht Pflege“ etabliert und konnten zu einer besseren Kommunikation unter den Bewohnern beitragen. Dadurch lernen auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Bewohnerinnen und Bewohner noch besser kennen und verstehen und erfahren gleichzeitig etwas über ihre Vergangenheit.

Das Erzählen in unseren Erzählsalons fördert das Gedächtnis, das Selbstbewusstsein der Teilnehmenden und ganz wichtig – auch die Gemeinschaft und das soziale Miteinander. Die Bewohnerinnen und Bewohner erfahren durch die Teilnahme eine besondere Wertschätzung: Ihre Erinnerungen, Erlebnisse und Erfahrungen sind gefragt. Erzählsalons unterstützen die Biographiearbeit, die auch anstrengend sein kann. Eine heimelige Atmosphäre, wie beispielsweise ein schön gedeckter Kaffeetisch, wirken vertraut und beruhigend. Zur Vorbereitung jedes Themas sind Requisiten auf dem Tisch sowie ein Gegenstand, der jeweils an den Erzählenden weitergegeben wird, hilfreich.

Beispiele aus der Praxis veranschaulichen unser Betreuungsangebot: