Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Russland gewürdigt

Berlin, 20. September 2018

Johanniter-Akademie Niedersachsen/Bremen wird mit einer Dankesurkunde für die Kooperation mit russischer Rettungsschule ausgezeichnet.

Akademieleiter Kersten Enke (links) hält die Urkunde stolz in den Händen, die ihm Matthias Platzek, Ministerpräsident a.D. und Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums (rechts), überreichte.

Foto: Mandl/Johanniter

„Herausragend“ trifft den Abend im Auswärtigen Amt in Berlin am 14. September genau richtig.

Im Rahmen des Deutsch-Russischen Partnerschaftsjahres 2017/2018 erhielt die Johanniter-Akademie Niedersachsen/Bremen eine Dankesurkunde, in der der herausragende Beitrag zur kommunalen und regionalen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland hervorgehoben wurde.

Akademieleiter Kersten Enke nahm die Urkunde dankend durch Matthias Platzek, Ministerpräsident a.D. und Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums, entgegen: „Wir freuen uns über diese Würdigung, die uns motiviert, die tolle Partnerschaft nach Perm im Ural weiterhin zu pflegen.“ Auch die Außenminister beider Länder, Heiko Maas und Sergej Lawrow, nahmen an der Veranstaltung in Berlin teil.

Seit 1995 pflegt das Bildungsinstitut im Rahmen eines Austauschprogramms engen Kontakt nach Perm, leistete unterstützend Aufbauhilfe bei der Gründung einer neuen Rettungsschule im Zentrum für Katastrophenmedizin. Erst Anfang August traten vier Notfallsanitäter-Azubis beim Rettungswettkampf in der Uralregion an und wurden als eine der besten Mannschaften ausgezeichnet.

„Wir haben enge Freundschaften geschlossen, lernen und profitieren voneinander. Das ist der Schlüssel zu unserer erfolgreichen Zusammenarbeit und ein wertvoller Beitrag für den zivilgesellschaftlichen Austausch beider Länder in unruhigen Zeiten,“ betont Enke.