Experten der Johanniter-Akademie fliegen nach China

Leipzig, 07. Juni 2019

Im November 2018 hat Institutsleiter Lars Menzel die Weichen für eine Kooperation mit dem Vocational and Technology College in Xinyang gestellt – ein Berufsschulzentrum mit 27.000 Auszubildenden in Gesundheits- und sozialen Berufen in der Volksrepublik China.

„Wir wollen die international herausragende Qualität der deutschen beruflichen Bildung mit den bisherigen Erfahrungen und Herausforderungen der chinesischen Kollegen gemeinsam weiterentwickeln“, sagt Lars Menzel. Mit Erkenntnissen aus Interviews, Hospitationen und Job-Shadowing hat Sandra Nickel, Fachbereichsleitung und Fachausbildungsleitung für das Höhere Lehramt an berufsbildenden Schulen, ein Fortbildungscurriculum für die Qualifizierung chinesischer Lehrkräfte entwickelt.

Berufliche Bildung kennt keine Grenzen

Jetzt haben Frau Nickel und Frau Dinnbier, Fachbereichsleitung Sozialpädagogik, eine Woche lang das Berufsschulzentrum in China besucht. „Beeindruckend war vor allem die materielle Ausstattung der Schule – ganze Klinikstationen sind hier zu Simulationszwecken nachgebildet“, so Sandra Nickel.

Dennoch wollen die Beteiligten den Theorie-Praxis-Transfer weiter in den Fokus rücken. Um die chinesischen Lehrkräfte in der Methodik und Didaktik der beruflichen Bildung weiterzubilden, besuchen vier Dozenten aus Xinyang für vier Wochen das Bildungsinstitut Mitteldeutschland in Leipzig. Sie erhalten Seminare, hospitieren Unterricht und besuchen Einrichtungen der Johanniter-Seniorenhäuser.