Baustart für Campus Lorenzo in Reudnitz

Leipzig, 20. Juni 2018

Spatenstich Campus Lorenzo

Pfarrer Thomas Hajek, Steffen Kretzschmar, Geschäftsführer von basis|d, Lars Menzel, Leiter Bildungsinstitut Mitteldeutschland, Tobias Strieder, Geschäftsführer des Caritasverbandes Leipzig (v.l.) beim feierlichen Spatenstich für den neuen Campus

Mit dem ersten Spatenstich beginnen die Arbeiten für das Bauvorhaben Campus Lorenzo in Leipzig-Reudnitz. Das Projekt steht unter dem Motto „Gemeinsam Leben gestalten“ und wird in enger Zusammenarbeit mit dem Investor basis|d sowie den zukünftigen Mietern Caritasverband Leipzig, der Johanniter-Akademie Mitteldeutschland sowie der Römisch-Katholischen Pfarrei St. Laurentius realisiert. Mit einem Investitionsvolumen von rund 30 Millionen Euro erwacht das Areal zwischen Witzgall-, Riebeck- und Stötteritzer Straße zu neuem Leben und wird nach seiner Fertigstellung im Jahr 2021 ein offenes, helles Tor zum sich positiv entwickelten Stadtteil im Leipziger Südosten sein. Während der dreijährigen Bauzeit entstehen eine Ausbildungsstätte für Sozialberufe inklusive Wohnheim, eine Kita, neuer Raum für die Pfarrgemeinde, Wohnungen für alle Lebenslagen und Geschäfte des täglichen Bedarfs sowie ein Café für alle Viertelbewohner.

„Ziel des Campus Lorenzo ist es, Wohnen, Arbeiten und Lernen an einer Adresse perfekt zu verbinden. Damit dies möglich wird, bringen gleich vier Partner ihre Interessen und vor allem auch Fähigkeiten in das Projekt ein und arbeiten gemeinsam an der Entwicklung des Areals“, erklärt Steffen Kretzschmar, Geschäftsführer von basis|d. Das Wohnungsunternehmen mit Sitz in Dresden wurde 1990 gegründet, ist ein ganzheitlicher Dienstleister für die Errichtung und Bewirtschaftung von Immobilien und zeichnet für das Projektmanagement des riesigen Bauprojekts verantwortlich. Geplant ist, den Campus Lorenzo architektonisch zur Nachbarschaft mit Wege- und Lichtachsen offen zu gestalten. Um dies zu realisieren wird ein Großteil der Bestandsobjekte zurückgebaut und durch moderne Neubauten ersetzt, die den hohen Anforderungen des Gemeinschaftsprojektes gerecht werden. Kretzschmar: „Der Campus Lorenzo wird Menschen sämtlicher Lebensmodelle zusammenführen und jeder Generation Raum bieten. Unser Konzept sieht Wohnraum für Bewohner mit sicherem Einkommen genauso vor wie die vor allem in Großstädten immer stärker nachgefragten Sozialwohnungen sowie betreutes Wohnen für Senioren. Mit Geschäften und einem Café schaffen wir Schnittstellen für die tägliche Begegnung.“

Caritasverband Leipzig lässt 120 Kitaplätze entstehen

Diesem Konzept folgend wird der Caritasverband Leipzig als erstes Teilprojekt des Campus Lorenzo eine Kindertagesstätte mit mehr als 120 Plätzen errichten. Die Einrichtung bietet auf zwei Etagen Raum für insgesamt 40 Krippen- sowie 84 Kindergartenplätze, von denen bis zu sechs für Integrativkinder zur Verfügung stehen. Der Baubeginn ist Mitte dieses Jahres vorgesehen. Mit der Fertigstellung rechnen die Bauherren Ende 2019. “Mit der Kindertagesstätte im Campus Lorenzo eröffnen wir unsere fünfte Kita im Stadtgebiet und leisten einen maßgeblichen Beitrag, dass auch in Zukunft in der wachsenden Stadt Leipzig ausreichend Platz für die liebevolle und wertebasierte Betreuung von Kindern vorhanden ist“, sagt Tobias Strieder, Geschäftsführer des Caritasverbandes Leipzig und ergänzt: „Eltern können sich ab sofort über unsere Webseite für einen Kitaplatz bewerben. Außerdem suchen wir noch Erzieherinnen sowie Erzieher.“

Pfarrgemeinde wird Zentrum für 9.000 Christen

Dort wo künftig die Kinder toben befanden sich bisher der Pfarrgarten der Römisch-Katholischen Pfarrei St. Laurentius Leipzig-Reudnitz und die Zufahrt zur Laurentiuskirche. Beides ist in Folge eines Grundstückstausches zwischen Pfarrgemeinde und Investor basis|d an die Stötteritzer Straße umgezogen und ermöglicht dadurch den Kita-Neubau. Im Zuge der Baumaßnahmen erfährt der Pfarrgarten eine grundlegende Neugestaltung. Auch das Pfarrhaus wird komplett saniert. „Das Pfarrhaus St. Laurentius ist seit jeher das Zentrum der Pfarrei und bringt die Kirchenmitglieder durch vielfältige Angebote zusammen. Mit der nun anstehenden Sanierung beziehungsweise Erweiterung des Gebäudes erhält die Pfarrei das Fundament für die Zukunft“, erläutert Pfarrer Thomas Hajek die Pläne. „Denn ab Ende 2019 vereinen sich hier im Campus Lorenzo die vier katholischen Pfarreien St. Anna Taucha, St. Gertrud Engelsdorf, Hl. Familie Schönefeld und St. Laurentius Leipzig-Reudnitz zum spirituellen Zentrum mit dann rund 9.000 Christen.“

Johanniter-Akademie baut neue Berufsschule mit 700 Plätzen

Abgerundet wird der Campus Lorenzo mit der Errichtung einer Berufsschule für soziale Berufe sowie angeschlossenem Wohnheim für die Auszubildenden durch die Johanniter-Akademie Mitteldeutschland. Das evangelisch geprägte Bildungsinstitut ist bereits seit vielen Jahren auf dem Gelände der katholischen Pfarrei als Mieter ansässig und erweitert nun deutlich sein Engagement. Damit wird der Campus Lorenzo ein konfessionsübergreifendes Projekt, das Theorie und Praxis sozialer Berufe verwebt und weit über die Grenzen des Areals wirkt. „Hier bilden wir die Fachkräfte von morgen aus und tragen damit dem steigenden Interesse an beruflicher Bildung und dem Bedarf in sozialen Berufen Rechnung. Mit dem Neubau der Akademie steigt die Anzahl der Ausbildungsplätze auf 700“, fasst Lars Menzel, Leiter des Bildungsinstituts Mitteldeutschland der Johanniter-Akademie die Pläne zusammen. „Dadurch profitieren die künftigen Schüler auf dem Campus Lorenzo von der direkten Nachbarschaft untereinander, zu Kita, altersgerechten Wohneinheiten, stationärer Jugendhilfe und Mutter-Kind-WG. Auf diese Weise schließt sich der Kreis für unseren Anspruch, Wohnen, Arbeiten und Lernen an einer Adresse zu verbinden.

Baustart Campus Lorenzo

Institutsleiter Lars Menzel über die Zukunft der Johanniter-Akademie Mitteldeutschland

Baustart Campus Lorenzo

Steffen Kretzschmar, Geschäftsführer von basis|d, stellt den anwesenden Pressevertretern das Zukunftsprojekt vor