Notstand ErzieherInnen: Trotz Fachkräftemangel – Johanniter halten an hoher Ausbildungsqualität fest

Leipzig, 04. März 2020

Personalnot bei Kitas aller Orten. Bis 2025 werden bundesweit 310.000 Fachkräfte gebraucht, lediglich 30.000 Erzieher schließen jährlich ihre Ausbildung ab, berichtet der Verband Bildung und Erziehung in seiner heutigen Pressemitteilung.

„Diese riesige Lücke sollten wir aber nicht füllen, indem wir die Ausbildungszeit verkürzen und auf eine Berufsausbildung ‚light‘ setzen, das wäre der vollkommen falsche Ansatz“, warnt Lars Menzel, Leiter der Johanniter-Akademie Mitteldeutschland. „Die Anforderung an pädagogische Fachkräfte steigen beständig. Es kann nicht der Anspruch sein, satte und saubere Kinder zu verwalten, sondern wir müssen uns der Verantwortung bewusst werden, dass wir die ersten Schritte auch in eine Bildungsbiografie begleiten“, so Menzel.
Der Erzieherinnenberuf sei einer der wichtigsten, die es gibt, betont Sarah Hauswald, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Dresden, Professur für Sozialpädagogik/Didaktik – ein enger Kooperationspartner der Johanniter-Akademie. Vor dem Hintergrund zunehmender sozialer Ungleichheit liegt es gerade in der Hand künftiger Erzieherinnen, Bildungsgerechtigkeit von Beginn an zu ermöglichen. Das müssen wir bereits in den Kitas leisten, da sind die Studien ganz eindeutig.“ „Wird die Ausbildung verkürzt und auf ein geringeres Niveau zurückgefahren, fällt dies zu Lasten der beruflichen Handlungskompetenz. Außerdem werden zukünftige Auszubildende unter diesen Umständen kaum berufliche Entwicklungsmöglichkeiten nutzen und der auf Fachschulniveau angesiedelten Erzieherinnenausbildung den Rücken kehren“, ergänzt Lehrstuhlinhaber Professor Hans Gängler.

Für die Johanniter-Akademie Mitteldeutschland stehen Innovation und Weiterentwicklung des Erzieherberufes im Mittelpunkt. Das praktizierte Konzept ist die berufsbegleitende Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern. Sie erhalten eine Ausbildungsvergütung und sind in ihrem Ausbildungsbetrieb angestellt sowie versichert. Fachschulausbildung und praktisches Arbeiten laufen parallel. Dieses Modell ist vergleichbar mit den bekannten Ausbildungsformaten in Industrie und Wirtschaft.

Die Johanniter-Akademie Mitteldeutschland ist eines der größten evangelischen Ausbildungszentren für soziale Berufe in Deutschland. Allein am Campus Leipzig und Magdeburg werden aktuell 325 ErzieherInnen und 119 SozialassistentInnen ausgebildet. Derzeit investieren wir – auch vor dem Hintergrund der Fachkräfteoffensive der Johanniter – intensiv in den Bau von Ausbildungsstätten. So entsteht am Campus Leipzig ein modernes Ausbildungszentrum mit angeschlossener Lehrkita, um den Theorie- und Praxistransfer in der Ausbildung weiter zu verbessern.

Allgemeine Informationen zur Beschäftigung im Bereich Frühe Bildung

Laut Erhebungen des Fachkräftebarometers Frühe Bildung ist die Anzahl der beschäftigten Erzieher in den Jahren 2006 bis 2018 allein in Sachsen um 65% auf rund 40.000 gestiegen. Ein Grund: Seit 2013 besteht ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr.
Die Arbeitslosenquote bei den Erziehern liegt jetzt schon mit 1,3% bundesweit (2018) und sogar 0,9% in Sachsen extrem niedrig.
(Quelle: Fachkräftebarometer Frühe Bildung, ein Projekt der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte am DJI, www.fachkraeftebarometer.de. Stand: 04.03.2020)