Sachsen beginnt Notfallsanitäter-Ausbildung

Leipzig, 28. August 2014

Unterricht startet am Bildungsinstitut Mitteldeutschland in Leipzig

Im Freistaat Sachsen können noch in diesem Jahr Ausbildungen zum Notfallsanitäter, dem neuen Berufsbild im Rettungsdienst beginnen.

Grundlage dafür ist das Ergebnis eines Diskussionsprozesses, den das sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, die Träger des Rettungsdienstes, die Kostenträger (Landesverbände der Krankenkassen in Sachsen und der Ersatzkassen (LVSK)), sowie Leistungserbringer wie das Bildungsinstitut Mitteldeutschland der Johanniter-Akademie und die an der Ausbildung beteiligten Krankenhäusern führten.

Das am 13. August 2014 von Staatssekretärin Andrea Fischer unterzeichnete Konsenspapier klärt die Kostenübernahme der Ausbildung von 100 Azubis bis zum Inkrafttreten einer gesetzlichen Finanzierungsregelung und gilt für den jetzt beginnenden Ausbildungsjahrgang 2014.

Die ersten Auszubildenden werden zum Schuljahresbeginn im September 2014 ihren Unterricht am Bildungsinstitut Mitteldeutschland der Johanniter-Akademie in Leipzig beginnen und im Jahr 2017 zu den ersten Notfallsanitätern Deutschlands mit dreijähriger Ausbildung gehören.

 

Zum Hintergrund:

Das Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters (NotSanG) trat am 1.1.2014 bundesweit in Kraft. Der neue Beruf löst den Rettungsassistenten ab und trägt den höheren Anforderungen an die Rettungsdienstmitarbeiter Rechnung. Die Ausbildungsdauer verlängert von zwei auf drei Jahre. Unter anderem für die Regelung der Ausbildungsfinanzierung sind Landesgesetzgebungen zuständig, die Verfahren hierzu dauern noch an. Der Freistaat Sachsen gehört nun zu den ersten Bundesländern, die eine kurzfristige, überbrückende Lösung gesucht und gefunden haben.

Ihr Ansprechpartner zum Thema Notfallsanitäter Maxi Schieferdecker

Fachbereichsleitung Rettungsdienst und Katastrophenschutz

Stötteritzer Straße 47
04317 Leipzig