Ersthelfer von morgen in Potsdam-Mittelmark-Fläming

Johanniter-Schulsanitäterinnen und -sanitäter

 Im Notfall immer zur Stelle, der Schulsanitätsdienst der Johanniter.
Im Notfall immer zur Stelle, der Schulsanitätsdienst der Johanniter.

Erste Hilfe kann man lernen. Dass man damit nicht früh genug anfangen kann, belegt eine Forsa-Umfrage, laut der gerade einmal 60 Prozent der Deutschen Erste Hilfe leisten können. Hand aufs Herz: Wissen Sie aus dem Stehgreif, in welchem Rhythmus Herzdruckmassage und Beatmung erfolgen?*

Johanniter-Schulsanitäterinnen und -sanitäter wissen das. Ein beherzter Fünfzehnjähriger hat im letzten Jahr nach einem Motorradunfall Ersthilfe geleistet, während Erwachsene ratlos danebenstanden. Der Junge ist Schulsanitäter der Johanniter in Potsdam.

Inzwischen haben wir Schulsanitäterinnen und -sanitäter an der Gesamtschule Friedrich-Wilhelm-von-Steuben, am Leibniz-Gymnasium und am Evangelischen Gymnasium Hermannswerder ausgebildet. Das Einstein-Gymnasium, die Gesamtschule Peter Joseph Lenné, das Bertha-von-Suthner-Gymnasium, das Babelsberger Filmgymnasium und die Sportschule Potsdam Friedrich Ludwig Jahn möchten ebenfalls Schulsanitätsdienste aufbauen.

Für Ausstattung, Ausbildung, Fahrten, Verbrauchsmaterial, Koordination und fachliche Begleitung sind je Schuljahr und neuem Schulsanitätsdienst 3.400 €, für einen bestehenden 2.600 € erforderlich. Eine öffentliche Finanzierung gibt es nicht. Um so mehr freuen sich die Schüler, wenn genug Spenden zusammenkommen.

Der Schulsanitätsdienst ist ein Angebot der Johanniter-Jugend für weiterführende Schulen und umfasst zehn bis zwanzig Schülerinnen und Schüler. Schulsanitäterinnen und -sanitäter können Notfälle versorgen; dabei lernen sie eigenverantwortliches Handeln. Schulen wiederum profitieren von den kompetenten Ersthelfenden. Ein wertvoller Beitrag für unsere Gesellschaft.

Übrigens, der Rhythmus für Herzdruckmassage und Beatmung ist: 30-mal drücken und 2-mal beatmen.
Halten wir dieses Wissen gemeinsam am Leben!