Kinderhospizdienst NORA in Oderland-Spree

Begleiten – zuhören – beistehen – beraten

Wenn ein Kind schwer erkrankt, stellt das eine Familie vor unerwartete Herausforderungen. Eine oft unfassbare Diagnose hinterlässt viele Fragen, manchmal auch Wut und Verzweiflung.

Es ist unser Anliegen, Familien mit schwerstkranken Kindern oder Jugendlichen, deren Lebenszeit krankheitsbedingt begrenzt ist, in ihrer häuslichen Umgebung zu unterstützen, zu betreuen, Trost zu spenden, Ermutigung zu geben und ihnen auf dem Weg des Abschiednehmens zur Seite zu stehen. Unsere Motivation ist die Erhaltung einer möglichst hohen Lebensqualität und Selbstbestimmung des Kindes oder Jugendlichen innerhalb seiner Familie. Dazu übernimmt unser Dienst praktische Hilfen in der Alltagsbewältigung, er bietet Beistand und psychosoziale Begleitung an. Die Unterstützungsangebote orientieren sich an den Bedürfnissen und Wünschen des kranken Kindes und seiner gesamten Familie. Geschwisterkinder sind ausdrücklich inbegriffen.

Die ehrenamtlichen Familienbegleiterinnen und -begleiter vermitteln zuverlässige Ansprechpartnerinnen und -partner und schaffen Treffpunkte mit anderen betroffenen Familien. Sie betreuen auch Kinder, von denen ein Elternteil schwer erkrankt ist.

Wir bieten Betroffenen und Angehörigen:

  • Beratung und Information
  • Begleitung von schwerkranken und sterbenden Kindern und Jugendlichen
  • Zeit für deren Wünsche und Bedürfnisse
  • Zeit zum Gespräch oder zum Schweigen
  • Zeit für das Zusammensein mit Geschwisterkindern und weiteren Angehörigen
  • Praktische Entlastung im Alltag der Eltern
  • Stundenweise Sitzwachen zur Entlastung der Angehörigen
  • Zusammenarbeit mit Pflegediensten und Fachkräften für Schmerz- und Psychotherapie, für Seelsorge u. a.
  • LebensRaum-Café für verwaiste Eltern

Wer kann sich an uns wenden?

  • Alle Betroffenen, unabhängig von Erkrankung, Nationalität und Konfession
  • Angehörige und Freunde von Betroffenen
  • Trauernde
  • Pflegepersonal, Ärzte und Seelsorger
  • Jeder, der mit den Themen Tod und Sterben beschäftigt ist
  • Menschen mit Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit

Der Ambulante Hospizdienst finanziert sich vorrangig durch Spenden. Bei Inanspruchnahme des Dienstes entstehen Ihnen keine Kosten.

So können Sie dieses Projekt unterstützen

Der ambulante Kinderhospizdienst NORA ist auf Unterstützung in Form von Zeit- und Geldspenden dringend angewiesen, zum Beispiel für die Aus- und Fortbildung ehrenamtlicher Familienbegleiterinnen und -begleiter, Reisekosten, Informationsmaterial, Fachliteratur, Veranstaltungen sowie Bekleidung.