Seite an Seite Zukunft gestalten - Integration durch Ehrenamt

Auszeichnung des Projekts bei der Preisverleihung des Innenministeriums "Helfende Hand".
Auszeichnung des Projekts bei der Preisverleihung des Innenministeriums "Helfende Hand".

Mit dem Projekt „Seite an Seite Zukunft gestalten“ setzen wir uns für die Integration von Menschen mit Fluchterfahrung ein. Integration meint das Anbieten einer soziokulturellen Orientierung, um Kontakte zu Deutschen zu knüpfen, Deutschkenntnisse zu verbessern und hiesige Werte wie Toleranz, Gleichberechtigung und Zuverlässigkeit zu erleben.

Integration bedeutet aber auch berufliche Orientierung. Bei uns können Geflüchtete sich in den Bereichen Bevölkerungsschutz, Medizin, Sozialbetreuung, Pflege, Ernährung und Technik ausprobieren und niedrigschwellig Qualifikationen erlangen.

Egal für welches Tätigkeitsfeld sich die Ehrenamtlichen mit Fluchtgeschichte entscheiden, ob Bevölkerungsschutz, Sanitätsdienst, Pflege, Flüchtlingshilfe oder Fahrdienst: Sie werden in dem Einsatzgebiet, für das sie sich entscheiden, ausreichend qualifiziert. Für die Fortbildungen und das Engagement werden Zeugnisse und Empfehlungsschreiben ausgestellt, die ihnen beim Einstieg in den Arbeitsmarkt weiterhelfen.

So können Sie helfen:

Auch wenn unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer unentgeltlich arbeiten, so müssen wir doch für die Kosten der Aus- und Weiterbildungen aufkommen. Außerdem benötigen wir Ausrüstung, die auf dem neuesten Stand der Technik sein muss. Deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung! Jede Spende ist ein wertvoller Beitrag, damit wir unsere neuen ehrenamtlichen Helfer ausbilden und ausstatten können.

  • 52 Euro erlauben uns, eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer im Bereich Erste Hilfe auszubilden.
  • 20 Euro helfen uns, die Ehrenamtlichen mit Einsatzkleidung zu versorgen.
  • Ein Sanitätshelferlehrgang kostet 396 Euro.

Wie wir profitieren:

Unser Projekt fördert nicht nur die Integration, es wirkt vor allem auch dem aktuellen Nachwuchsmangel in Medizin und Pflege entgegen, indem Schutzsuchende durch das Ehrenamt an diese Bereiche niedrigschwellig herangeführt werden.