Schulsanitätsdienst Bergstraße-Pfalz

Schulsanitätsdienst: Für mehr Sicherheit in der Schule

Ob auf dem Pausenhof oder in der Turnhalle: Für einen kurzen Moment passt jemand nicht auf, rutscht aus – und fällt hin. Das Knie ist aufgeschlagen und irgendwie verdreht, und die anderen kapieren überhaupt nicht, was los ist. So oder so ähnlich ist das Szenario von jährlich rund 1,3 Millionen Schulunfällen. Und oft gibt es nicht genügend Leute, die den Verletzten helfen können. Dabeistehen und nichts tun können ist kein gutes Gefühl. Deshalb bietet die Johanniter-Jugend Schülerinnen und Schülern die Chance, professionelle Schulsanitäterin oder professioneller Schulsanitäter zu werden. Wenn man sich in Erster Hilfe erst einmal auskennt, kann man Verantwortung übernehmen – und das auch schon in jungen Jahren.

Schon Kinder können Verantwortung übernehmen

Mitglieder im Schulsanitätsdienst sind Interessierte aus der gesamten Schülerschaft, die von qualifizierten Ersthelferinnen und -helfern der Johanniter-Jugend ausgebildet wurden. Sie haben sich dazu bereit erklärt, im Umfeld Schule anderen Mitschülerinnen und Mitschülern oder den Lehrkräften in kleineren oder größeren Notsituationen wie z. B. bei einer Schürfwunde oder einem Asthmaanfall sichere und schnelle Erste Hilfe zu leisten. Sie treffen Entscheidungen – Pflaster oder Verband, Ruheraum oder Rettungswagen? Die Ausbildung umfasst 24 Unterrichtseinheiten (3 Tage) und ist damit intensiver als ein regulärer Erste-Hilfe-Kurs, der 9 Unterrichtsstunden andauert.

In unserer Ausbildung lernen Schulsanitäterinnen und -sanitäter alles Notwendige für diese wichtige Aufgabe. Damit Erste Hilfe möglich wird, haben Schulsanitätsdienst-Teams während der Schulzeit Einsatzbereitschaft. Je nach Absprache werden sie entsprechend dem Dienstplan alarmiert und leisten dann mit der Einsatztasche am Ort des Geschehens Erste Hilfe.

Unsere Aufgaben:

  • Notfallsituationen erkennen und einschätzen
  • bei Bedarf lebensrettende Sofortmaßnahmen leisten und den Rettungsdienst alarmieren
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen anwenden und Verletzte betreuen
  • Bereitschaftsdienste während der Schulzeit
  • Einsatz/Betreuung bei Schul- und Sonderveranstaltungen, Schulfest, Wandertag, Sportveranstaltungen u. v. a. m.
  • Freude am Helfen vermitteln

Schulsanitätsdienst: Nicht nur Hilfesuchende profitieren

Die im Schulsanitätsdienst engagierten Schülerinnen und Schüler können schnell auf einen Unfall reagieren, die Schule wiederum greift auf motivierte und kompetente Ersthelferinnen und Ersthelfer zurück. Die Idee des Schulsanitätsdienstes beruht darauf, dass junge Menschen sich selbstständig organisieren, dass sie eigenständig entscheiden und handeln. Der Schulsanitätsdienst eröffnet hier Möglichkeiten, Verantwortung zu übernehmen sowie selbst gefordert und gefragt zu sein. Damit stärkt er die Sozialkompetenz der SSD’ler, denn sie lernen, für sich selbst und andere Verantwortung zu übernehmen.

Unterstützen Sie engagierte Schulsanitäterinnen und -sanitäter beim Helfen!

Damit unsere Schulsanitätsdienste weiterhin stattfinden können, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen: Während der regelmäßig stattfindenden Aus- und Fortbildungen von Schülerinnen und Schülern fallen Ausbildungs-, Material- und Fahrtkosten an. Hinzu kommen Kosten für Notfallkoffer und Bekleidung, mit denen wir die Schülerinnen und Schüler ausstatten. Helfen Sie uns, damit wir weiterhelfen können.