Rettungshundestaffel in Schwaben

Über das Projekt

Ein Kind wird vermisst! Auf der gemeinsamen Wanderung war es plötzlich spurlos verschwunden. Nach einer Gasexplosion werden noch immer fünf Menschen in den Trümmern des eingestürzten Wohnhauses vermutet. Ein Jogger verunglückt im Wald. Eine ältere, verwirrte Person wird vermisst. Bei Sucheinsätzen werden Hunde besonders dann eingesetzt, wenn andere Suchtechniken wie z.B. Wärmebildkameras (Polizeihubschrauber) aufgrund dichten Bewuchses oder Wetterbedingungen nicht eingesetzt werden können. Rettungshunde sind effizient und schnell. Zwei bis drei Hunde können durchaus die Suchkette einer Hundertschaft ersetzen - in einem Bruchteil der Zeit. Aber auch bei Katastrophen, wie z.B. Gasexplosionen und Erdbeben, werden immer wieder Rettungshunde eingesetzt, um Überlebende in den Trümmern aufzuspüren.

So können Sie dieses Projekt unterstützen

Unsere Einsätze sind kostenlos - sowohl für die vermisste Person als auch für die alarmierende Stelle. Für die langjährige Ausbildung und Schulung der Helfer und Hunde sowie deren Ausstattung sind wir auf Hilfe von außen angewiesen. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit den Hunden durch Ihre Spende. Vielen Dank!

Ihr Ansprechpartner Kerstin Biedermann Regionalverband Schwaben

Holzweg 35 a
86156 Augsburg

Kartenansicht & Route berechnen

Regionalverband Schwaben

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Rettungshundestaffel in Schwaben
An der Schießmauer 1
89359 Kleinkötz

Spendenkonto

IBAN:
DE67370205000004303301
BIC: BFSWDE33XX
Projektnummer: CP02510201
Bank für Sozialwirtschaft