Tamburina für Nele

Eisenhüttenstadt, 12. August 2015

Anke und Dirk Liedtke freuen sich über ihre entspannte Tochter Nele. (Bildnachweis Johanniter-Unfall-Hilfe e. V., Fotograf Mandy Lehmann)

Neben anderen fleißigen Helfern unterstützt auch Elke Rieger von den Johannitern die Familie seit einigen Monaten. (Bildnachweis: Johanniter-Unfall-Hilfe e. V., Fotograf Mandy Lehmann)

„Nele ist der Mittelpunkt in unserem Leben und wir lieben sie so, wie sie ist.“ Anke und Dirk Liedtke betrachten ihre Tochter lächelnd und freuen sich, dass Nele sich durch ihr neues Musikinstrument so entspannen kann.
Nele wurde 2000 zu früh und mit einem Gewicht von 870 g und einer Größe von 36 cm geboren. Aufgrund verschiedenster gesundheitlicher Probleme wurde das kleine Baby bereits in den ersten beiden Lebensjahren 28 Mal am Köpfchen operiert. Nele hat außer dem Hydrocephalus einen gastro.Reflux, ein Tracheostoma, eine beidseitige Hüftdysplasie, Epilepsie, Spastik, einen Button und kann nur Hell / Dunkel sehen. Nele kann nicht sprechen, laufen, allein sitzen und schlecht sehen, aber sie reagiert mit Mimik und Gestik und sie lächelt oder weint.

Anke Liedtke hat Neles Geschichte aufgeschrieben und beim Lesen möchte man die Arme um die ganze Familie legen. Stolz sagt Anke Liedtke:  „Die Ärzte haben sie schon des Öfteren aufgegeben, aber sie hat es allen gezeigt. Wir lieben unseren Engel ohne Ende und genießen jeden Tag mit ihr.“

Mehrmals in der Woche werden Neles Eltern von einem Pflegedienst vertreten, was für die Eltern und Geschwister sehr wichtig ist. Denn Zusammenhalt wird in Neles Familie ganz groß geschrieben. So stehen ihre Geschwister Julia (28) und Paul (25) auch voll und ganz zu Ihrer schwerstkranken Schwester. Neben vielen Ungewissheiten, Krankenhausaufenthalten und Operationen gab es auch schöne Momente, auf die Neles Familie gern zurückschaut. Beispielsweise wurde Nele im Sommer 2006 eingeschult. In Neles Klasse waren 5 Schüler, 2 Lehrer und eine Heilpädagogin. Nele ging gern in die Schule. Ab 2012 war ein Schulbesuch nicht mehr möglich, da ihre Spastik, Osteoporose und Schmerzen bei jedem Lagerungswechsel extrem zugenommen hatten. Dafür bekommt Nele Hausbeschulung durch eine Sonderpädagogin. Nele genießt diese Zeit und zeigt genau was sie mag und was nicht. Nun wird die Familie seit einigen Monaten  von Schwester Elke (Pflegedienstleiterin und Palliativschwester der Ambulanten Kinderkrankenpflege der Johanniter betreut). Gemeinsam mit Frau Dr. Antje Nimtz-Talaska steht sie der Familie mit Rat und Tat zur Seite.

Am 12. August 2015 waren die Johanniter bei Nele zu Besuch, um Nele die eigens angefertigte Körpertamburina zu übergeben. Bereits als die ersten sanften Töne erklangen war klar: Nele liebt ihr neues Instrument! Die Körpertamburina wurde von der Deutz-Klangwerkstatt angefertigt und wiegt laut Herstellerangaben 3,5 kg, fühlt sich jedoch viel leichter an. Deshalb kann sie ohne Probleme auf den Bauch gelegt werden. Körpertamburinen werden unter anderem für musiktherapeutische Behandlungen eingesetzt und wirken vor allem entspannend und entkrampfend. Bei Nele wirkt es und die Eltern freuen sich schon auf den nächsten Besuch der Physiotherapeutin.

Betroffene Kinder und Eltern aus Oderland-Spree (Frankfurt (Oder), Märkisch-Oderland, Oder-Spree) sowie Unterstützer  dieser Aktion können sich bei den Johannitern melden. Mehr zur "Aktion Kinderwünsche" erfahren Sie hier.

Ihr Ansprechpartner Elke Rieger

Pflegedienstleiterin Ambulante Kinderkrankenpflege

Lindenpark 8a
15898 Neuzelle