Newsletter und Stifterbrief

Bestellen Sie den „Johanniter-aktuell“

Unser kostenloser E-Newsletter „Johanniter-aktuell“ erscheint in monatlicher Auflage.

Sie finden darin

  • Neuigkeiten aus der bundes- und weltweiten Arbeit Arbeit der Johanniter,
  • Aktuelle Spendenprojekte und/oder
  • Tipps zu Gesundheitsthemen sowie
  • Unser beliebtes Gewinnspiel

Mit dem „Johanniter-aktuell“ sind Sie immer informiert. Füllen Sie einfach das folgende Formular aus - fertig!

Wir freuen uns auf Sie.

Ihr Johanniter-aktuell Team

Jetzt Formular ausfüllen!

Information zu unserem Newsletter

Unser Newsletter "Johanniter-aktuell"

  • erscheint zwölf Mal im Jahr
  • wird im HTML- und Textformat verschickt, so dass Sie ihn mit jedem Computer und jedem Email-Pogramm lesen können
  • bei Katastophen und Soforthilfeeinsätzen der Johanniter versenden wir Sondernewsletter, um Sie schnell über aktuelle Geschehnisse zu informieren.


Der Stifterbrief - Wir informieren Sie!

 

Kennen Sie schon den Stifterbrief der Johanniter-Stiftung? Mit dem Stifterbrief informieren wir Sie über die neuesten Projekte der Johanniter-Stiftung.

  • Erfahren Sie, wie Ihre Zuwendung langfristig die Hilfe für Menschen in Not ermöglicht 
  • Der Stifterbrief erscheint zweimal im Jahr und wird per Post versandt.


Füllen Sie einfach das folgende Formular aus und senden Sie es ab.
Vielen Dank!

Ihre Johanniter-Stiftung

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

*
*
*
*

Ihre Daten sind sicher!

Eingegebene Daten werden mittels der SSL-Technologie in verschlüsselter Form an uns übermittelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. nimmt an der Initiative Transparente Zivilgesellschaft von Transparency Deutschland e.V. teil. Damit verpflichten wir uns, zehn grundlegende Punkte, u.a. rund um das Thema Mittelbeschaffung und Mittelverwendung, der Öffentlichkeit leicht zugänglich zu machen. 

DZI-Spendensiegel

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. geht vertrauenswürdig mit Ihren Spenden um.
Dies bestätigt auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin.