Hoher Besuch bei den Johannitern in Hannover

Hannover, 28. September 2017

Dr. Arnold von Rümker (2. von links) und Dr. Frank-Jürgen Weise (rechts außen) besuchen die Johanniter-Betriebskindertagesstätte „Weltkinder“ an der MHH

Zwei Tage lang besuchte Dr. Arnold von Rümker, Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., den Landesverband Niedersachsen/Bremen. In Hannover schaute er sich insbesondere verschiedene Einrichtungen der Johanniter im Regionalverband Niedersachsen Mitte an. Begleitet wurde er von Dr. Frank-Jürgen Weise, Beauftragter der Bundesregierung für Flüchtlingsmanagement, der den Johannitern eng verbunden ist und sich über die Arbeit der Johanniter-Unfall-Hilfe informieren wollte.

Auf dem Programm standen am 28. September unter anderem Besuche im Ehrenamtszentrum in Linden, in der Unterkunft für drogenabhängige Obdachlose (U.D.O.) in Lahe und im Wohnquartier Kirchrode bzw. in der dortigen Tagespflege. Anschließend besuchten sie den Helferabend des Ortsverbandes Hannover-Wasserturm. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte zeigten auf dem Parkplatz am Kabelkamp ihr Training im Bevölkerungsschutz und präsentierten Fahrzeuge und Ausrüstung. Die Herausforderungen und Bedarfe des Ehrenamts in der Johanniter-Unfall-Hilfe wurden hinterher im Clubraum des Ortsverbands mit den Landesvorständen Uwe Beyes, Hannes Wendler und Bernhard Gätjen sowie Thorsten Ernst, Bereichsleiter für Ausbildung, Einsatzdienste, Fahrdienste, Jugend und Ehrenamt im Landesverband, und Michael Homann, Dienststellenleiter Hannover-Wasserturm und Fachbereichsleiter Bevölkerungsschutz und Ehrenamt im Landesverband besprochen. Auch die Regionalvorstände Hans Halbach, Sven Heine (beide RV Harz-Heide), Thomas Lemke (RV Weser-Ems), Thorsten Renken (RV Bremen-Verden) und Hermann Fraatz (RV Niedersachsen Mitte) wie auch weitere Vertreter aus dem Johanniter-Ehrenamt waren an diesem Abend zu Gast.

Am Tag darauf ging es noch einmal hoch her – bevor es hoch hinaus ging. Zuerst besichtigten Dr. Arnold von Rümker und Dr. Frank-Jürgen Weise die Kita „Weltkinder“. Die Einrichtung zählt zu den größten unter der Trägerschaft der Johanniter. Die Betriebskindertagesstätte der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurde im Jahr 2010 errichtet. Seitdem werden hier drei Kindergartengruppen und vier Krippengruppen mit insgesamt 135 Kindern betreut. Jan Vogel, Einrichtungsleiter und Martina Soldendieck-Kuba, Fachberaterin im Landesverband, zeigten die Räumlichkeiten vor und berichteten von ihren Erfahrungen in der Arbeit mit den Kindern und dem Marte-Meo-Konzept. Im Anschluss an den Kitatermin folgte eine Stippvisite bei der Luftrettungsstation Christoph 4 an der MHH. Volker Hubrich, Stationsleiter und Notfallsanitäter auf dem Christoph 4, zeigte den Gästen aus Berlin den Rettungshubschrauber und berichtete gemeinsam mit seinen Kollegen, den Piloten der Bundespolizei und den Notärzten der MHH, vom Arbeitsalltag, der sich im Laufe der vergangenen 45 Jahre doch merklich verändert hat.

 

 

Präsident der JUH zu Besuch in Hannover

Ihr Ansprechpartner PR / Medienservice