Johanniter leisten 267 Festivalbesuchern Hilfe

Stefan Greiber - Stemwede, 16. August 2015

Regionalbereitschaft Weser-Ems beim 39. Stemweder Open Air im Einsatz

Die Regionalbereitschaft Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe hat den Einsatz beim 39. Stemweder Open Air Festival erfolgreich gemeistert. Insgesamt 69 Sanitätshelfer, Rettungssanitäter und Rettungsassistenten aus Weser-Ems waren im Einsatz, darunter die beiden Notärzte Dr. Daniel Overheu vom Ortsverband Oldenburg und Markus Wedemeyer vom Ortsverband Nordenham sowie Ärztin Kira Schwellenthin, ebenfalls vom Ortsverband Oldenburg. Unterstützt wurden sie von zwölf Einsatzkräften des benachbarten Regionalverbandes Minden-Ravensberg. „Die Zusammenarbeit der Johanniter untereinander sowie mit dem Veranstalter, Polizei, Sicherheitsdienst und Feuerwehr war wieder großartig“, freut sich Regionalbereitschaftsführer Martin Hilse vom Ortsverband Ahlhorn, der die Gesamteinsatzleitung für den Sanitätsdienst hatte.

Erstmals stellten die Johanniter zwei Sanitätsstationen, da aufgrund des weitläufigen Geländes für die Camper die Wege zu lang für nur eine Station waren. In den vergangenen Jahren war die Lage der Campingplätze sehr viel kompakter. Von Freitagnachmittag bis Sonntagmorgen um 8:00 Uhr waren beide Stationen rund um die Uhr besetzt und führten insgesamt 267 Hilfeleistungen durch. „Das meiste waren Kleinigkeiten wie Wespenstiche und Schnittwunden von Glas“, berichtet Uwe Drückhammer vom Ortsverband Wilhelmshaven, der sich mit Hilse die Einsatzleitung teilte. Aber 21 Patienten mussten in Krankenhäuser gebracht werden, davon 14 durch die Johanniter selber, der Rest durch den Regelrettungsdienst im Landkreis. Schwerere Verletzungen gab es nicht. „Alles in allem war es ruhig“, sagt Drückhammer.

Mit dabei waren 14 Helfer vom Ortsverband Oldenburg, zehn aus Nordenham, jeweils vier aus Ahlhorn und Cloppenburg, acht aus Osnabrück, neun aus Emden, jeweils zwei aus Wilhelmshaven und Aurich, fünf aus Delmenhorst, jeweils drei aus Garrel und Wittmund sowie mit Tobias Dwucet ein Helfer aus Lingen. Zwei Helfer sind direkt dem Regionalverband Weser-Ems unterstellt. Der Ortsverband Oldenburg stellte zudem seinen Einsatzleitwagen, von dem aus der gesamte Sanitätsdienst-Einsatz koordiniert wurde. Besuch gab es auch: Regionalvorstand Thomas Lemke informierte sich vor Ort über den Einsatz und dankte den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement.