Infos für Schulabgänger und Gesundheitsbewusste

Stefan Greiber - Oldenburg/Emden, 23. Januar 2017

Schule abgeschlossen – und keine Ahnung wie es weitergehen soll? Warum nicht bei den Johannitern anfangen und fürs Leben lernen? Der Ortsverband Oldenburg der Johanniter-Unfall-Hilfe stellte sich, unterstützt vom Fachbereich Personal, beim Elterntag im Berufsbildungszentrum Oldenburg (BIZ) vor und informierte über die vielfältigen Möglichkeiten, bei den Johannitern in ein aufregendes, spannendes Umfeld und gleichzeitig gut betreut in den Beruf zu starten. „Wir bieten vom Freiwilligen Sozialen Jahr und dem Bundesfreiwilligendienst über die Ausbildung zum Notfallsanitäter oder zur Pflegefachkraft bis hin zu kaufmännischen Berufen und dem Dualen Studium eine ganze Reihe von Möglichkeiten“, sagt Personalsachbearbeiterin Verena Siems, die den Johanniter-Stand im BIZ leitete. Mit Erfolg. Zahlreiche junge Menschen ließen sich beraten – und die angehenden Notfallsanitäter, Bundesfreiwilligen und kaufmännischen Auszubildenden standen mit zahlreichen Tipps und Anregungen Rede und Antwort. Insgesamt nahmen 28 Aussteller teil, darunter auch Hochschulen, die Handwerkskammer und die Polizei.

Einen Tag später sank gegen Abend Olaf à Tellinghusen, Kundenberater der Johanniter-Unfall-Hilfe für den Raum Ostfriesland, erschöpft auf einen Stuhl. „Wir haben nichts mehr. Keine Pflastermäppchen, keine Süßigkeiten und fast keine Flyer mehr.“ Beim 7. Emder Gesundheitstag in der Nordseehalle hatten die Besucher bei winterlich schmuddeligem Wetter die Messe gestürmt, um sich über die vielfältigen Angebote der Gesundheitspartner in der Seehafenstadt zu informieren. Die Johanniter teilten sich einen Stand mit dem Pflegedienst Emden der Caritas. Mehr als 300 Gespräche führten die beiden Partner an dem Tag, im Zentrum standen die ambulante Pflege, das Pflegestärkungsgesetz III und der Johanniter-Hausnotruf. Gut kam auch die Aktion „Helden bitte melden“ an, mit der die Johanniter nach neuen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern suchen.