5. Dezember - Internationaler Tag des Ehrenamts

Landkreis Harburg, 04. Dezember 2013

Vom Sanitätsdienst über die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bis hin zur Begleitung von Senioren: Die Johanniter bedanken sich bei ihren Helfern

Ohne ehrenamtliches Engagement würde vieles in unserer Gesellschaft gar nicht funktionieren. Auch die Arbeit der Johanniter-Unfall-Hilfe wäre ohne die Unterstützung ihrer bundesweit mehr als 30 000 ehrenamtlichen Helfer nicht denkbar. Allein bei den Johannitern im Stadtteil und Landkreis Harburg engagieren sich knapp 300 Frauen und Männer für das Gemeinwohl – in ihrer Freizeit und ohne Bezahlung.

 

Viele der ehrenamtlichen Helfer der Johanniter übernehmen Aufgaben im Sanitäts- und Rettungsdienst sowie im Bevölkerungsschutz, also in den klassischen Blaulicht-Bereichen. So waren allein während des jüngsten Hochwassers rund 1300 Johanniter-Helfer an Donau, Elbe und Saale im Einsatz. Das Spektrum ist jedoch weitaus größer. Überall dort, wo Menschen auf Hilfe angewiesen sind, ist ehrenamtliches Engagement gefragt. Das reicht von Besuchsdiensten für Senioren über die Betreuung von Menschen mit Demenzerkrankungen bis hin zur Begleitung sterbenskranker Menschen im Rahmen der Johanniter-Hospizdienste. Unter den ehrenamtlichen Helfern der Johanniter sind alle Altersgruppen vertreten. Viele wachsen von klein auf in ihre Aufgabe hinein: Rund 12 000 Kinder und Jugendliche bundesweit engagieren sich in der Johanniter-Jugend, zum Beispiel als Gruppenleiter oder in den rund 500 Schulsanitätsdiensten in ganz Deutschland.

 

Zu den Grundsätzen der Ehrenamtsarbeit der Johanniter zählt die fundierte Ausbildung: Jeder Helfer durchläuft zur Vorbereitung auf seine anspruchsvollen Aufgaben zunächst eine Grundausbildung und nimmt danach regelmäßig an Weiterbildungen teil. Diese finden sowohl in den Verbänden vor Ort statt als auch in den fünf Bildungsinstituten unter dem Dach der Johanniter-Akademie Münster. Sogenannte Ehrenamtskoordinatoren vor Ort unterstützen diejenigen, die sich engagieren möchten, ein zu ihren Interessen und Erfahrungen passendes Aufgabengebiet zu finden und stehen ihnen auch danach jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. 

 

Johanniter-Regionalvorstand Thomas Edelmann: „Das Engagement unserer vielen ehrenamtlichen Helfer ist eine zentrale Säule unserer Arbeit. Ohne ihren Einsatz wären viele unserer Angebote gar nicht möglich. Aber nicht nur das: Mit ihrer Begeisterung für ihre Aufgabe und ihrer Lebenserfahrung bereichern und prägen sie unser Miteinander. Ihnen allen gilt – nicht nur heute, am Internationalen Tag des Ehrenamts - unser herzlicher Dank.“

Ihre Ansprechpartnerin für Presseanfragen: Aleksandra Doneva

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Harburg
Am Saal 2
21217 Seevetal