„Hand Wave“ rollt mit Johannitern

Braunschweig/Harburg, 23. Oktober 2013

Ruhiger Sanitätsdienst beim Weltrekordversuch in Braunschweig

Tokio ließ sich zwar nicht toppen, aber ein großer Spaß war der Versuch, den aktuellen Weltrekord einer Menschenkette, die eine Welle macht, zu brechen, trotzdem. Am Samstag, 19. Oktober, fassten sich 5953 Menschen in Braunschweig an den Händen und ließen eine Welle rollen. Der Weltrekord konnte damit allerdings nicht gebrochen werden, 2009 kamen für die sogenannte „Hand Wave“ in der japanischen Hauptstadt 7015 Menschen zusammen – bisher der absolute Rekord.

 

Bei dem Spektakel in Braunschweig waren am Wochenende auch die Johanniter mitten drin. Ihr Part war der Sanitätsdienst für die Veranstaltung. Mit 45 Helfern aus den Ortsverbänden Braunschweig, Salzgitter und Celle sowie aus dem Regionalverband Harburg war die Hilfsorganisation im Einsatz. Und auch Hilfe auf vier Hufen war in der Löwenstadt unterwegs.

 

 

Die Harburger hatten drei Sanitätspferde mitgebracht. „Insgesamt hatten wir einen sehr ruhigen Sanitätsdienst, es gab nur drei Versorgungen, die schlimmste davon war ein Wespenstich“, so Oliver Schiff von den Braunschweiger Johannitern.

 

Die Helfer waren an Sanitätsstationen am Löwenwall und am Schlossvorplatz eingesetzt, zudem liefen fünf Fußtrupps die knapp ein Kilometer lange Strecke der Menschenkette ab. Der Hingucker bei diesem Sanitätsdienst waren aber ganz unbestritten die Helfer auf Hufen namens Glanni, Dies und Blondie samt ihrer Reiter, die die Stecke auf und ab gingen.

 

 

Veranstaltet wurde die spaßige Aktion vom Braunschweiger Modeunternehmen New Yorker. Doch es ging bei der „Hand Wave“ nicht allein nur um lustige Unterhaltung, sondern auch um den guten Zweck. New Yorker und die Volksbank Braunschweig-Wolfsburg nahmen die „Hand Wave“ zum Anlass, 300.000 Euro für die Kinderhäuser von RTL zu spenden.

Ihre Ansprechpartnerin für Presseanfragen: Aleksandra Doneva

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Regionalverband Harburg
Am Saal 2
21217 Seevetal