Tage der offenen Tür

Runa Ziegler - Wittenberg/Gräfenhainichen/Bad Bibra, 21. Januar 2017

Am 21.1. fand in Gräfenhainichen der Tag der offenen Tür statt. Drei Stunden lang stellten die Johanniter-Jugendlichen des Paul-Gerhardt-Gymnasiums ihre Arbeit vor. Sie zeigten den interessierten Grundschülern Herz-Lungen-Wiederbelebung und wie das Messen des Blutdrucks funktioniert. Lea, erst seit kurzem Mitglied der Johanniter-Jugend, schminkte vielen der Grundschüler Wunden. Theo, Schulsanitätsdienstleiter in Gräfenhainichen, erklärte den Eltern, wie der Schulsanitätsdienst funktioniert und was die Aufgaben des Schulsanitätsdienstes sind.

Auch in der Sekundarschule in Bad Bibra stellten sechs Johanniter-Jugendliche ihre Arbeit an der Schule vor. Auch sie zeigten den zukünftigen 5. Klässlern lebensrettende Sofortmaßnahmen der ersten Hilfe, wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Nach einer Woche Pause ging es am 28.1. weiter mit dem Tag der offenen Tür am Luther-Melanchthon-Gymnasium in Wittenberg. Am Tag davor bereiteten die Johanniter-Jugendlichen ihren Raum vor und vertrieben sich die Zeit mit Teamspielen.

Wie auch in Gräfenhainichen und Bad Bibra wurden am Samstag den 28.1. Wundschminken und Herz-Lungen-Wiederbelebung vorgezeigt, erklärt und zum selber ausprobieren angeboten. Zusätzlich konnten Neugierige in Wittenberg Bilder aus der Arbeit bei der Auslandshilfe von Jugendgruppenleiter Christian Gatniejewski anschauen.

Wir hoffen, dass es an allen Schulen im nächsten Schuljahr wieder viel begeisterten und motivierten Nachwuchs für die Johanniter-Jugend gibt!

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. im Regionalverband Sachsen-Anhalt/Südost engagiert sich seit acht Jahren ehrenamtlich in der Jugendarbeit. An zwei Gymnasien im Landkreis Wittenberg werden Schüler im Alter zwischen 12 und 21 Jahren in einer Arbeitsgemeinschaft zu Schulsanitätern und später zu Sanitätshelfern ausgebildet. In wöchentlichen Gruppentreffen lernen sie, Mitschüler und Lehrer im Notfall richtig zu versorgen, bis der Rettungsdienst eintrifft.

Außerdem finden sie bei den Johannitern eine lebendige Gemeinschaft, die sie selbst mitgestalten können. Ihr Können stellen die Jungsanitäter bei Wettkämpfen regelmäßig unter Beweis. Auf bundesweiten Aktionen wie den Kirchentagen und dem Bundespfingstzeltlager ist die Jugend ebenfalls aktiv. Die Johanniter-Unfall-Hilfe bietet den Jugendlichen zudem mehrere Ferienfreizeiten im Jahr an. Unabhängig von Geschlecht, Nationalität und religiöser oder politische Weltanschauung können sich Kinder und Jugendliche bei den Johannitern einbringen. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten steht immer die Freude am gemeinsamen Wirken.