Johanniterorden

Der Johanniterorden - ein geistlicher Ritterorden!

Die Grundlage der Existenz des Johanniterordens ist das Bekenntnis zu Jesus Christus. Ohne die geistliche Dimension wäre der Orden in der wechselvollen Geschichte in Vergessenheit geraten.

Die stete Rückbesinnung auf den geistlichen Auftrag seiner Mitglieder hat dem Orden seine Ausstrahlungskraft erhalten.

Die Mitglieder verpflichten sich zu dem einen Doppelauftrag: Eintreten für den Glauben und Einsatz für den Kranken und Hilfsbedürftigen. Sie folgen damit dem Doppelgebot der Liebe Jesu:

Du sollst Gott lieben von ganzem Herzen und Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst.

Daher formuliert die Ordensregel: "Der Johanniter lässt sich rufen, wo die Not des Nächsten auf seine tätige Liebe und der Unglaube der Angefochtenen auf das Zeugnis seines Glaubens warten."

Die folgenden Webseiten geben einen guten Überblick über die Geschichte, die Tradition, das Wirken und die heutigen Strukturen des Johanniterordens.
Sollten Sie darüber hinaus weitere Informationen benötigen, senden Sie uns bitte eine E-Mail an:

info@johanniterorden.de

Die Besinnung auf die Grundlagen unseres christlichen Glaubens, das Bekenntnis zu Gott, dem Vater Jesu Christi, und die aktive Mitarbeit in der Kirche gehören zu den wesentlichen Voraussetzungen einer erfolgreichen Ordensarbeit, Spiritualität und Hospitalität bilden dabei eine einheitliche Grundlage. Das achtspitzige Kreuz als Zeichen des Ordens weist auf die acht Seligpreisungen der Bergpredigt Jesu hin. Der Johanniter lässt sich von dem biblischen Satz aus dem Epheserbrief ermutigen:

"Vor allen Dingen aber ergreifet den Schild des Glaubens, mit welchem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen."

Im Johanniterorden verbindet sich eine bewährte Tradition mit notwendiger Anpassung an die Zeit. Er wird seine Kraft und Ausstrahlung behalten, wenn er nicht aufhört, sich als geistlichen Ritterorden zu verstehen.

Die Gemeinschaft der fünf St. Johannes-Orden

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeinde:

Dieser Inhalt ist nicht für die mobile Darstellung optimiert. Sie können ihn in einem neuem Fenster öffnen.

Inhalt öffnen