Hungerkatastrophe in Ostafrika

Soforthilfe für unterernährte Kinder im Südsudan

Mehr als eine Million Kinder im Südsudan leiden an akuter Unterernährung.
Jetzt droht auch in Nordkenia eine verheerende Hungersnot!

Aktuelle Zahlen der UN spiegeln die dramatische Lage vor Ort wieder:

Fast 5 Millionen Südsudanesen haben nicht mehr genug Nahrungsmittel, um sich zu ernähren. Für rund 100.000 Einwohner der Provinz Unity wurde offiziell eine Hungersnot ausgerufen. Jeden Tag sterben dort zahlreiche Menschen an Hunger, Tausende sind in akuter Lebensgefahr, doch viele Regionen sind durch die Gewalt nur schwer mit Hilfe zu erreichen! Auch Kenia hat bereits in vielen Bezirken den Notstand ausgerufen. Aufgrund der extrem langen Trockenheit in der Region sind die Ernten ausgefallen, ganze Viehherden fallen der Dürre zum Opfer. Die Lebensgrundlage der Einwohner ist akut bedroht.

„Rund 60 Prozent der Bewohner unseres Projekt-Gebietes, der Turkana-Region in Nordkenia, sind auf der Suche nach Wasser“, berichtet unsere Mitarbeiterin Nina Skandalaki, die für die Hilfsprojekte in Kenia zuständig ist.

Auch im Südsudan, wo sich wir uns in der Provinz Western Bahr El Ghazal um schwer unterernährte Kinder kümmern, wird dringend Hilfe in Form von Aufbaunahrung benötigt. Mehr als eine Million Kinder im Südsudan leiden laut UN-Angaben an akuter Unterernährung, viele sind wegen des bewaffneten Konflikts auf der Flucht. Wir müssen unsere Hilfe in Ostafrika verstärken:

Mit 25 Euro können wir wirksame Medikamente bereitstellen.

Mit 40 Euro kann ein Kind einen ganzen Monat mit kräftigender Zusatznahrung ernährt werden.

Mit 75 Euro erhält ein schwer unterernährtes Kind die lebensrettende Behandlung und nährstoffreiche Aufbaunahrung.

Die Menschen in Ostafrika brauchen dringend unsere Hilfe. Bitte helfen Sie uns dabei!

Spenden Sie jetzt

Mehr über die Arbeit der Johanniter im  Südsudan finden Sie hier

Ihr Ansprechpartner Julian Jekel

Lützowstr. 94
10785 Berlin