Johanniter suchen Förderer

Rottach, 05. Juli 2017

Johanniter-Unfall-Hilfe ist im Tegernseer Tal und im Landkreis Miesbach von Haus zu Haus unterwegs

Julian Geers (l.) und sein Team suchen im Tegernseer Tal und im Landkreis Miesbach nach neuen Unterstützern für die Johanniter. (Foto: Johanniter / Gerhard Bieber)

Bis Anfang August sind die Johanniter zunächst im Tegernseer Tal, später auch im restlichen Landkreis unterwegs, um neue Fördermitglieder zu finden. „Mit einer Mitgliedschaft bei der Johanniter-Unfall-Hilfe unterstützen Sie nachhaltig unsere sozialen Aktivitäten und Projekte – etwa unsere Ehrenamtlichen, die sich als First Responder bei Notfällen und Unfällen rund um den Tegernsee engagieren. Die Spende ist selbstverständlich steuerlich absetzbar und sichert dem Fördermitglied zusätzlich im Notfall die Rückholung aus dem Ausland bei Unfall oder Krankheit“, so Martin Swoboda, Mitglied des Regionalvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Wie lässt sich erkennen, dass eine seriöse Hilfsorganisation an der Haustür klingelt?
Die Mitarbeiter der Johanniter führen einen Dienstausweis bei sich, tragen Dienstkleidung und dürfen kein Bargeld, Schecks oder Sachspenden annehmen. Dass die Johanniter-Unfall-Hilfe vertrauenswürdig mit ihren Spenden umgeht, bestätigt das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (dzi) in Berlin. Als Träger des dzi-Spenden-Siegels unterliegt die Spenden- und Mittelverwendung bei den Johannitern einer regelmäßigen Prüfung.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist ein Werk des evangelischen Johanniterordens, dessen wichtigstes Anliegen seit über 900 Jahren die Hilfe von Mensch zu Mensch ist. Zur Sicherung der unterschiedlichsten sozialen und karitativen Aufgaben ist der Verein auf Spenden von Förderern angewiesen. Zu den Angeboten der Johanniter gehören neben dem Rettungsdienst weitere Möglichkeiten des Krankentransports, der Katastrophenschutz und die Auslandshilfe, außerdem die Pflege und Betreuung Hilfsbedürftiger, ein Hausnotruf- und Menüdienst, Kinder- und Jugendarbeit sowie die Ausbildung in Erster Hilfe.