Gottesdienst im kleinen Kreis

Schwabach, 13. Juli 2020

Die beiden Mitglieder des Regionalvorstandes Arndt Reckler und Kevin Schwarzer überreichten Julius Müller (Mitte) die Ernennungsurkunde.
Bildquelle: Michael Meyer

v. l. n. r. Arndt Reckler, Matthias Meyer und Kevin Schwarzer. Die beiden Mitglieder des Regionalvorstandes zusammen mit dem neuen stellvertr. Ortsbeauftragten für Schwabach Matthias Meyer.
Bildquelle: Michael Meyer

Johannisfeier mit Johanniter-Präsidenten Dr. h. c. Frank-Jürgen Weise -  Julius Müller wird Ortsbeauftragter für Nürnberg - Matthias Meyer wird stellv. Ortsbeauftragter für Schwabach

Nürnberg ■ Jedes Jahr feiern die Johanniter aus Tradition den Johannistag am 24.06.2020 mit einem großen Gottesdienst zu Ehren ihres Namensgebers Johannes dem Täufer.

Allerdings konnten sie nicht, wie sonst üblich, Gäste aus Politik und Gesellschaft, Vertreter von anderen Hilfsorganisationen und befreundeten Ritterorden einladen. Stattdessen besuchten rund 40 Johanniterinnen und Johanniter aus der Johanniter-Unfall-Hilfe, der Johanniter-Hilfsgemeinschaft und dem Johanniterorden den Gottesdienst im kleinen Kreis in der Melanchthonkirche in Nürnberg-Ziegelstein.

„Wir sind in unserer Kirche sehr gut auf die Corona-Situation eingestellt und haben diverse Vorkehrungen getroffen. Das auch heuer wieder unser Regionalbischof Prof. Dr. Stefan Ark Nitsche uns mit seiner Predigt unterstützte, freute uns sehr.“, berichtet der Johanniter-Standortpfarrer und Pfarrer in Ziegelstein Dr. Matthias Dreher. Eine Teilnahme war nur mit Anmeldung möglich und bei der Feier mussten die geltenden Hygienevorschriften eingehalten werden. Besonders gefreut haben sich die Johanniter über die Zusage des Johanniter-Präsidenten Dr. h. c. Frank-Jürgen Weise.

Julius Müller wird Ortsbeauftragter für Nürnberg

Auch der anschließende Empfang musste leider ausfallen. „Wir wollten dennoch nicht warten und überreichten unter diesen ungewöhnlichen Umständen Julius Müller seine Ernennungsurkunde zum Ortsbeauftragten für Nürnberg.“, berichtete Kevin Schwarzer, Mitglied des Regionalvorstandes der Johanniter in Mittelfranken. Durch die Berufung des mittelfränkischen Vorstandskollegen Dr. Johannes Freiherr von Erffa zum ehrenamtlichen Landesvorstand in Bayern wurde der damalige Ortsbeauftragte Arndt Reckler sein Nachfolger im Team des Regionalvorstandes. Dadurch war seit Februar das Amt des Ortsbeauftragen unbesetzt. Der 38jährige Julius Müller kennt die Johanniter schon seit vielen Jahren. 1996 wurde er Mitglied in der Johanniter-Jugend, 2001 war er als Zivildienstleistender bei den Johannitern in Nürnberg im Bereich Rettungsdienst im Einsatz. Seit der Zeit fühlte er sich der Hilfsorganisation eng verbunden und verfolgte auch deren Entwicklungen in den letzten Jahren. Sein beruflicher Werdegang führte ihn 2014 ins Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, wo er seit Oktober 2017 als stellvertretender Pressesprecher tätig ist. „Die Johanniter bereichern mit ihren Diensten das soziale und gesellschaftliche Leben in der Region Nürnberg enorm. Ich freue mich sehr, nun wieder aktiver Teil der Johanniter-Gemeinschaft zu sein und möchte Haupt- und Ehrenamtliche in Nürnberg dabei unterstützen, ihren Dienst ‚aus Liebe am Leben‘ zu leisten.“, erklärt Julius Müller.

In der nächsten Zeit möchte er vor allem die neuen Dienste der Johanniter in Mittelfranken genauer kennenlernen. „Seit meiner Zivildienstzeit hat sich einiges getan und viele neue ehren- und hauptamtliche Angebote kamen dazu. Ich möchte mir als Ortsbeauftragter ein genaues Bild von der Arbeit machen und freue mich auf die Einblicke, die ich gewinnen werde.“, so Müller.

Matthias Meyer ist stellvertretender Ortsbeauftragter für Schwabach-Roth

„Normalerweise nutzen wir die Feierlichkeit gleichzeitig, um zum Beispiel Ortsbeauftragte ins Amt einzuführen. Seit 15.05.2020 ist Matthias Meyer zum stellvertretenden Ortsbeauftragten für Schwabach-Roth ernannt. Leider mussten wir die Einführungsfeier verschieben.“, so Schwarzer weiter. Meyer wird den Ortsbeauftragten Jörg Deffner in seinen Aufgaben unterstützen und für die Ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Der 31jährige Matthias Meyer kennt die Johanniter schon seit vielen Jahren. 2007 war er als Zivildienstleistender bei den Johannitern in Schwabach im Bereich Patientenfahrdienst im Einsatz. Seit der Zeit fühlt er sich der Hilfsorganisation eng verbunden und arbeitet aktiv als Ehrenamtlicher im Bereich Sanitätsdienst und Bevölkerungsschutz mit. „Meine Arbeit bei den Johannitern hat mich geprägt und auch meinen Berufswunsch bekräftigt. Ich freue mich über meine neuen Aufgaben und über das entgegengebrachte Vertrauen.“, so Matthias Meyer.

Sein beruflicher Werdegang führte ihn ins Klinikum Fürth, wo er als Fachkrankenpfleger in der Notaufnahme tätig ist