Große Aufregung für Dexter

Mittelfranken, 02. November 2019

Nico Engelmann gibt das Kommando zum Suchen, ein Teil der Prüfung. (Foto: Norbert Hrdy)

Ganz früh ging es am letzten Samstag für Dexter los: Zusammen mit seinem Hundeführer Nico Engelmann von der Johanniter-Rettungshundestaffel Mittelfranken, startete er bei der bundesweiten Prüfung für Rettungshunde. Die Prüfung wurde vom Arbeiter-Samariter-Bund Ingolstadt ausgerichtet.

Nach einem gemeinsamen Frühstück, leider nur für die Zweibeiner, begann der Tag mit einer Einweisung. Zuerst waren die Menschen dran. Sie mussten ihr Wissen bei einem umfangreichen Theorietest unter Beweis stellen.

Endlich kamen dann die Hunde an die Reihe und der Praxisteil ging los. Zuerst mussten alle Teams den Verweistest bestehen. Dabei durften die Vierbeiner dem Vermissten nicht zu nahekommen oder belästigen, denn im echten Einsatzfall muss gewährleistet sein, dass die Hunde einen möglicherweise Schwerverletzten nicht bedrängen. Gleich danach ging es weiter zur Unterordnung. Bei diesem Gehorsamkeitstest kam es auf das gute Zusammenspiel der Teams an. Geprüft wurde unter anderem, ob der Rettungshund auf Kommandos korrekt reagiert und seinem Hundeführer auch ohne Leine folgt.

Nach dem Bestehen dieser Teilprüfungen stand für die Prüflinge die Flächensuche in einem gut 30.000 Quadratmeter großen Waldgelände auf dem Programm: Dort waren ehrenamtliche Verletztendarsteller versteckt. Nur 20 Minuten hatten die Teams Zeit, zwei Vermisste zu finden. "Wir sind stolz auf die Leistung von Nico und Dexter. Für beide war es die erste Prüfung.“, berichtete Ingrid Bierschneider von der Johanniter-Rettungshundestaffel in Mittelfranken.