Dominik-Brunner-Haus der Johanniter

Nicht gegen den Fehler, sondern für das Fehlende
Paul Moor
Das Dominik-Brunner-Haus der Johanniter in München-Ramersdorf.

Das Dominik-Brunner-Haus der Johanniter

Das Johanniter Kinder- und Jugendhaus Ramersdorf ist als öffentlich-private Partnerschaft der Landeshauptstadt München und der Johanniter-Unfall-Hilfe im Jahre 2009 entstanden. Seit Herbst 2016 ist – dank der Dominik-Brunner-Stiftung – ein Erweiterungshaus fertig, die gesamte Einrichtung nennt sich seitdem das Dominik-Brunner-Haus der Johanniter. Getragen wird die Einrichtung durch die Johanniter, der Dominik-Brunner-Stiftung, städtische Zuschüsse, sowie durch weitere private und gewerbliche Unterstützer.

Mit dem Neubau ist ein Haus entstanden, das Kinder ab dem ersten bis zum sechzehnten Lebensjahr, die in Ramersdorf wohnen, liebevoll und pädagogisch fachlich betreut und fördert. Die Kindergruppen verstehen sich als Ort der Geborgenheit und des Lernens. Auf der Grundlage verlässlicher Beziehungen, klarer Tagesstruktursetzung und pädagogischer Förderung bieten wir den Kindern die Möglichkeit, sich positiv weiter zu entwickeln und Selbst-Verantwortung zu übernehmen. Ziel der pädagogischen Arbeit ist es, die Kinder / Jugendlichen so zu unterstützen, dass sie ihren Lebensweg positiv und gestärkt gehen können.

Kinderkrippe und Kindergarten

(1. Lebensjahr – Schuleintritt)

Für die Kleinsten da – mit viel Liebe und Sorgsamkeit

In der Kinderkrippe und im Kindergarten des Dominik-Brunner-Hauses in Ramersdorf werden bereits die Kleinsten spielerisch gefördert.
Kinder ab einem Jahr knüpfen hier erste Kontakte mit Gleichaltrigen und entdecken ihre Umwelt mit allen Sinnen – jedes Kind in seinem eigenen Tempo.
Die erfahrenen Erzieher der Johanniter stimmen die pädagogische Frühförderung eng mit den Eltern ab.
Unsere Schwerpunkte liegen in der Sprachförderung und in der interkulturellen Arbeit.
Die Kernzeit der Betreuung ist von 08.30 – 11.45 Uhr. (4 Stunden Mindestbuchung).

Nachmittagsförderung für Schulkinder

(1.– 10. Klasse)

Unterstützung für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche

In der Nachmittagsförderung werden Kinder, die aus sozial benachteiligten Familien und aus der direkten Umgebung stammen und die aufgrund ihres emotionalen, sozialen und schulischen Förderbedarfs noch weitere Unterstützung benötigen, gefördert.
Ziel der pädagogischen Arbeit ist es, die Kinder / Jugendlichen so zu unterstützen, dass sie den Anschluss an die ihrer Begabung entsprechenden Schulform (Ausbildungsstelle) finden und sich erfolgreich in die Gesellschaft integrieren. Damit soll der oft bestehende Kreislauf aus Armut, sozialer Benachteiligung, niedriger Bildung, begrenzter Integration und fehlenden Bildungschancen unterbrochen werden.