Geschichte

Die Johanniter des Regionalverband Ostbayern - von 1983 bis heute

2015:

Das Sachgebiet Ausbildung startete mit einer Rekordzahl ins neue Jahr: Insgesamt 12.000 Personen bildeten sich im Vorjahr bei Erste-Hilfe-Kursen der Johanniter in Ostbayern fort.

Auch 2015 weitet sich das Angebot der Kinderbetreuung durch den Verband weiter aus: Seit Januar sind die Johanniter in Ostbayern nun auch in Amberg in der Kinderbetreuung aktiv: Dort eröffnete die Kinderkrippe „Pusteblume“. In Deuerling freute man sich über die Eröffnung der Kinderkrippe „Bergzwergerl“. Mit „KiWitt“ in Weiden und den „Lichtpiraten“ in Regensburg konnten die Johanniter weitere Trägerschaften für Betriebskindereinrichtungen übernehmen.

Ein weiterer Dienst der seit 2015 in Amberg angeboten wird ist der Johanniter-Fahrdienst. Aufgrund der großen Nachfragen rollen die Johanniter-Fahrdienstautos jetzt auch dort.

Sechs ehrenamtliche Helfer sind seit diesem Jahr auf dem Motorrad unterwegs um zu helfen. Die neu gegründete Motorradstaffel betreut bei Notfällen auf den Autobahnen und hilft auch bei Stau oder Pannen.

Mit einem großen Festakt haben die Johanniter außerdem ein Doppeljubiläum feiern dürfen: 25 Jahre Hausnotruf und 25 Jahre Hausnotrufzentrale in Bayern.

Ein weiterer wichtiger Tag für die Johanniter in Ostbayern im Jahr 2015 war der 1. Oktober. Denn seit diesem Tag betreibt der Regionalverband einen zusätzlichen Rettungswagen im Landkreis Schwandorf und ist somit in den öffentlich-rechtlichen Rettungsdienst im Landkreis Schwandorf eingestiegen.

Die wohl größte Herausforderung in diesem Jahr war für die Johanniter in Ostbayern jedoch die Flüchtlingsbetreuung. Seit Juli sind die Johanniter in Stadt und Landkreis Regensburg und Schwandorf teils federführend in der Betreuung von Asylsuchenden aktiv.

 

2014

Das Jahr 2014 begann für die Johanniter in Ostbayern mit einem großen Meilenstein: Das erste stationäre Hospiz in der Oberpfalz, das Johannes-Hospiz, unter der Trägerschaft der Johanniter, feierte im März Eröffnung und nahm am 1. April 2014 den Betrieb auf. Im ersten Jahr durften die Johanniter dort 100 Gäste in Würde verabschieden.

Immer mehr Kinder und Jugendliche werden von den Johannitern in guten Händen betreut: Die Johanniter Ostbayern übernahmen die Jugendsozialarbeit für die Sophie-Scholl-Mittelschule Burglengenfeld und folgenden Schulen in Schwandorf: Grundschule Lindenschule, das BSZ Oskar-von-Miller und die Berufsfachschule. Ebenso eröffneten die Kinderkrippen „Regentalkinder“ in Nittenau, sowie die „Johanniskäfer“ und das „medbo Spatzennest“ in Regensburg unter der Trägerschaft der Johanniter. Mit einem großen Fest feierte eine Kindereinrichtung ein ganz besonderes Jubiläum, denn den Johanniter-Kindergarten in Tegernheim gibt es nun schon 20 Jahre. Die Mittagsbetreuung an der Grundschule in Bruck wurde im September 2014 ebenfalls von den Johannitern übernommen.

Seit 2014 gibt es auch den allerersten Johanniter-Koch im Regionalverband: Oliver Stoll kocht zusammen mit seinem Team täglich ca. 300 Menüs für Schulen, Kindergärten und Menüservice-Kunden im Raum Wörth.

Ein weiteres Highlight aus dem Jahr 2014 war der Tag der offenen Tür verbunden mit der Feier zum Jubiläum „30 Jahre Rettungsdienst der Johanniter in Ostbayern“. Vertreter aus Rettungsdienst, Politik und zahlreiche Besucher feierten gemeinsam dieses besondere Jubiläum.

 

2013

Ein Jahr mit vielen Highlights liegt vor uns: der Johanniter-Bundeswettkampf findet am Samstag, den 08. Juni in der Donauarena in Regensburg statt. Außerdem gibt es zwei erfreuliche Jubiläen zu feiern: das 30-jährige Bestehen des Regionalverbandes und das 25-jährige Bestehen der Johanniter-Kindereinrichtungen. Dazu muss man wissen, dass die erste Johanniter-Kita bundesweit vor 25 Jahren in Regensburg eröffnet wurde.

 

2012

Der Regionalverband Oberpfalz bekommt zum 1. Januar 2012 einen neuen Namen: Regionalverband Ostbayern, womit das große Einzugsgebiet von Passau bis Hof treffender beschrieben wird. Neben der Oberpfalz gehört nun Niederbayern zum Verbandsgebiet.

Ein großer Meilenstein erfolgt im September: der Spatenstich für das Johannes-Hospiz. Im Oktober wurde mit dem Bau begonnen. 

 

2011

Der Bau der neuen Regionalgeschäftsstelle im Industriegebiet Haslbach bei Regensburg ist abgeschlossen und die alte Regionalgeschäftstelle in Wenzenbach und die Lehrrettungswache in Regensburg wird dorthin zusammengelegt. Die Dienststelle Schwandorf wird nach Wackersdorf verlegt und die Dienststelle in Schwarzenfeld erneuert und ausgebaut.

Das Spendenprojekt "Johannes-Hospiz" läuft sehr gut und erreicht bis Ende 2011 einen Spendenstand von 637.500 €.

 

2010

Die Johanniter nehmen zwei große Projekte in Angriff:

Den Bau einer neuen Regionalgeschäftsstelle im Industriegebiet Haslbach bei Regensburg und das Spendenprojekt "Johannes-Hospiz" - ein stationäres Hospiz für die Oberpfalz und den ostbayerischen Raum.

Für die Regionalgeschäftsstelle war im Juni 2010 der Spatenstich, für das Johannes-Hospiz konnten von März bis Ende des Jahres 2010 bereits 200.000 Euro an Spendengeldern gesammelt werden.

 

2008
25-jähriges Bestehen des Regionalverbandes Oberpfalz
Neuer KIT-Leiter im Ortsverband Regensburg wird Herr Dr. Hermann Hilber
Gründung einer Rettungshundestaffel
Umzug der Dienststelle Amberg in die Sulzbacher Straße 105
Martin Lehmann wird neuer ehrenamtlicher Regionalvorstand


2007
Die Antenne Bayern Weihnachtstrucker treffen sich am zweiten Weihnachtsfeiertag in Regensburg
Stephan Schmidt und Dr. Hermann Dandorfer scheiden als Regionalvorstände aus
Eröffnung einer Ganztagsbetreuung in Nittenau
Eröffnung einer Dienststelle in Schwarzenfeld
Eröffnung einer Betriebskrabbelstube in der Maschinenfabrik Reinhausen
Beginn des Fahrdienstes auch in Regensburg

 

2006

Neuer hauptamtlicher Vorstand Martin Steinkirchner.
Neuer KIT Beauftragter wird Stefan Tautz.
Gründung des Ortsverbandes Schwandorf. Ortsbeauftragter wird Wolf-Dieter Grahn.
Fusion mit dem Kreisverband Amberg. Die neue Vorstandschaft besteht aus Dr. Herrmann Dandorfer (ea), Stephan Schmidt (ha) und Martin Steinkirchner (ha). Die Johanniter haben nun Dienststellen und Ortsverbände an folgenden Orten: Regensburg, Amberg, Schwandorf, Hof, Mitterteich, Wunsiedel, Vilseck, Sulzbach-Rosenberg, Schwarzenfeld und Wenzenbach.
Gründung des Ortsverbandes Schwarzenfeld. Ortsbeauftragter wird Andreas Kramer.
Gründung des neuen Sachgebietes Marketing, Kommunikation, Vertrieb und Fundraising unter der Leitung von Jörg Gabes.
Das Ehrenamt in Stadt und Landkreis Regensburg wird im Ortsverband Regensburg gegliedert. Ortsbeauftragter wird Christian Seuferling.
Neuer Ausbildungsleiter in der Oberpfalz wird Björn Heinrich.
Gründung der ersten bayerischen Sanitätsreiterstaffel.

2005

Neuer ehrenamtlicher Vorstand Uwe Paepcke.
Gründung der neuen Dienststellen in der Stadt Schwandorf und in Obernzell (Lkr. Passau).
Eröffnung des neuen Lehrsaals für Erste-Hilfe Ausbildung am Hauptbahnhof Regensburg.
Ernennung zur Bildungseinrichtung für rettungsdienstliche Ausbildung.
Zertifizierung der Sachgebiete Ausbildung und Fahrdienst und Rettungsdienst nach DIN ISO EN 9001:2000 durch den TÜV Süd.
Zertifizierung der Ambulanten Pflege Wenzenbach und Amberg nach dem Pflegequalitätssicherungsgesetz durch den TÜV Süd.

2004

Einführung des Standortpfarrers Stefan Drechsler.

2003

20jähriges Bestehen des Regionalverband Oberpfalz.

2002

50jähriges Bestehen der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Übernahme der Nachmittagsbetreuung an der Hauptschule Wenzenbach und am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Regensburg.

2001

Personalveränderungen in der Führungsebene ab Januar: Neuer Regionalvorstand hauptamtlich Ernst Provinsky.
Einführung des Standortpfarrers Dirk Grafe.

2000

Übernahme der Trägerschaft für den Kindergarten Wenzenbach ab September.

1999

Übernahme des Betreuungsvertrages für das Sozialzentrum Bernhardswald e. V. .
Eröffnung des Kindergartens in Lambertsneukirchen.

1998

Personalveränderungen in der Führungsebene: im Juli Regionalvorstand ehrenamtlich Heiner Bruckmüller, Regionalvorstand hauptamtlich Alfred Schweiger.
RV Oberpfalz und KV Amberg wieder eigenständig (01.07.1998).
15-Jahr-Feier des RV Oberpfalz im Juli 1998. Einführung des Menüdienstes ab Dezember.

1997

Personalveränderung in der Führungsebene: Regionalvorstand ehrenamtlich Heiner Bruckmüller, Regionalvorstand ehrenamtlich Dr. Hermann Dandorfer, Regionalgeschäftsstellenleiter Alfred Schweiger.
Eröffnung des Kindergartens in Zeitlarn im Oktober 1997. Eröffnung der Globus-Spielstube in Neutraubling im November 1998. Gründung des Ortsverband Neutraubling im Mai.

1996

Gründung des Regionalverbandes Oberpfalz: Regionalgeschäftsstelle Regensburg, Dienststelle Amberg, Dienststelle Tirschenreuth.

1995

Einführung des Ambulanzfahrdienstes mit Mietwagen. Ausbau des Notarztdienstes an der Uniklinik Regensburg. Umstrukturierung der Sozialstation im Rahmen der Pflegeversicherung.
Installation einer integrativen Gruppe im Kindergarten Bernhardswald.

1994

Satzungsänderung der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.: auf Bundesebene jetzt gibt es auch hauptamtliche Vorstände. Kreisvorstand in Wenzenbach hauptamtlich wird Rudolf Bucher, Kreisvorstand ehrenamtlich Heiner Bruckmüller.
Umzug der Rettungswache und Ausbildung in die Amberger Straße 109. Die Rettungswache zieht von der Plato-Wild-Straße in die Amberger Str. 109 um. Zugleich wird das Sachgebiet Ausbildung von Wenzenbach nach Regensburg verlegt.

1993

Übernahme Notarztwagenstandort an der Universitätsklinik Regensburg.
Übernahme des Kindergarten Tegernheim.

1990

Übernahme der Kindergärten Bernhardswald und Kürn.
Einführung des Hausnotrufsystems bayernweit.

1988/89

Eröffnung der Krabbelstube Regensburg und Neutraubling.

1987

Gründung des Kreisverbandes Regensburg Kreisbeauftragter Hans Elsner Kreisgeschäftsführer Rudolf Bucher. Angebot der Dienstleistungen nun im gesamten Landkreis und in den angrenzenden Landkreisen.

1984

Einstieg in den Rettungsdienst Regensburg.

1983

Gründung des Ortsverbandes Wenzenbach - Bernhardswald. Ortsbeauftragter war zu der Zeit Hans Elsner. Erste Aktivitäten: Ausbildung in Erster-Hilfe - Jugendarbeit - Beginn der häuslichen Krankenpflege.