Lesehunde in Brandenburg

Zuhörer auf vier Pfoten

Lesen ist der Schlüssel zur Bildung. Doch 18,9 Prozent / jedes 5. Kind einer vierten Klasse leidet an Leseschwäche. Die Johanniter-Lesehunde helfen Kindern, ihre Lesefähigkeit zu verbessern. Um Misserfolg und Stress zu entgehen, meiden Kinder mit einer Leseschwäche das Vorlesen. Mit unseren speziell ausgebildeten Hunden erhalten sie eine individuelle Förderung, die ihre Lesemotivation steigert und Ängste reduziert. 

So kommt der Lesehund zum Einsatz:

Jede Woche kommen unsere Lesehund-Teams in eine Grundschule. In einem gemütlich eingerichteten Raum liest das Kind seinem Lesehund 20 Minuten in ruhiger Umgebung vor. Ein Hund kann drei Kinder betreuen und für maximal eine Stunde zur Leseförderung eingesetzt werden. Der Hund kritisiert nicht, hört geduldig zu und unterbricht nicht den Lesefluss. Das Kind gewinnt Selbstvertrauen und kann in geschützter Atmosphäre spielerisch üben. Unsere ehrenamtlichen HundeführerInnen leiten das gemeinsame Lesen an. Die Begleitung erfolgt so lange wie nötig, in der Regel für ein halbes Schuljahr. 

Positive Auswirkungen für die Schüler: 

  • Verbesserung der schulischen Leistungen
  • Entwicklung von Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit
  • Abbau von Ängsten und Hemmungen
  • Stärkung des seelischen Gleichgewichts
  • Erlernen des artgerechten und respektvollen Umgangs mit Hunden
  • Schüler aus anderen Kulturen erleben den Hund als Partner und Familienmitglied

Mit dieser individuellen Förderung setzen wir uns für mehr Bildungsgerechtigkeit in Deutschland ein. Die Johanniter sind überzeugt: Freude am Lesen erleichtert auch das Lernen in anderen Schulfächern.

Für weitere Fragen und Anregungen rund um die Lesehunde in Brandenburg an der Havel können Sie uns gern kontaktieren.