Kontrollierte Risiken meistern

Lindlar, 17. Oktober 2019

Expeditionstag der Waldkita

„Achtung, gefährlich. Geh da weg!" Oder doch lieber: „Schau hin, sei umsichtig. Du schaffst das!" Erfahren Kinder die Welt, begegnen ihnen mitunter potentielle Gefahren, vor denen Erwachsene sie natürlich gerne behüten möchten. Doch manchmal stärkt gerade das Meistern aufregender Erlebnisse die Kompetenz und das Selbstvertrauen von Kindern.

Regelmäßig draußen unterwegs

Einen abenteuerlichen Tag voller Wagnisse und kontrollierter Risiken haben so etwa die Kinder und Fachkräfte der Johanniter-Waldkita Lindlar am benachbarten Steinbruch und im umliegenden Wald verbracht. „Das Erfahren eigener Grenzen, das Erfahren der Wildheit der Natur und des Lebens im Freien bei Wind und Wetter sind elementare Bestandteile der Waldpädagogik", sagt Erzieher Julian Gilsdorf. Die Kinder der Waldkita Lindlar erleben jeden Tag die unzähligen Seiten der Natur – sie erschließen sich ihre Welt kletternd, fühlend, schaffend und unmittelbar.

Einen Expeditionstag der Waldkita gibt es an jedem ersten Freitag im Monat, dabei wird regelmäßig die nähre Umgebung erkundet.

Und ob essbar oder giftig: Die Kinder der Johanniter-Waldkita wissen, dass man überhaupt keine Pflanze dem Erdboden entreißt und sich auch nichts im Wald in den Mund steckt.

Erste Waldkita im Kreis

Bei ihrer Eröffnung im Jahr 2010 ist die Johanniter-Waldkita Lindlar der erste Waldkindergarten im Oberbergischen Kreis sowie der erste der Johanniter in Nordrhein-Westfalen gewesen. Derzeit werden in der Kita bis zu 20 Kinder in zwei Gruppen betreut. Die Johanniter sind mittlerweile Träger zwei weiterer Waldkitas in Gummersbach und Wermelskirchen.