„Vielleicht sieht sie das jetzt von oben“

Wiehl / Wildbergerhütte, 22. November 2018

„Vielleicht sieht diese Oma das jetzt von oben“, meint Moritz. Bei seinem Besuch im Johannes-Hospiz der Johanniter in Wiehl schaut sich der Fünfjährige aus der Johanniter-Kita Wildbergerhütte die bunte Zeichnung im Gedenkbuch genau an. Dort haben Enkelkinder ihre im Haus verstorbene Großmutter gemalt: In leuchtendem Gelb und strahlendem Blau winkt sie fröhlich vom Papier.

„Bei uns im Hospiz wird viel gelacht“, erklärt Krankenschwester Bettina Hüttig-Reusch den Gästen aus Wildbergerhütte. Mit den Vorschulkindern Moritz und Lotta sind ihre Erzieherinnen und Mütter nach Wiehl gekommen, um sich die Arbeit im Hospiz anzuschauen.

Mit dem Sterben und der Trauer beschäftigen sich derzeit pädagogische Fachkräfte und Eltern der Johanniter-Kitas im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis. „In jeder Kindertagesstätte wird ein Konzept erarbeitet, das als Leitfaden für den Umgang mit trauernden Kindern dient“, erklärt Birgit Kleese, Fachbereichsleiterin Kindertagesstätten der Johanniter in Rhein.-/Oberberg.

„Trauer, das sind die Gefühle, die der Menschen beim Verlust einer sinnerfüllten Beziehung durchlebt“, so erklärt es Hospiz-Mitarbeiterin Bettina Hüttig-Reusch dem Besuch aus Wildbergerhütte. Und solch eine Beziehung könne ein Kind eben auch zu einem Hund, Hamster oder Wellensittich aufbauen. „Oder zu einem Pferd“, ergänzt Kita-Kind Lotta.

Fortbildungen für Kita-Teams

Um auf die Trauer von Kindern angemessen eingehen zu können, sei das Aufbereiten eigener Erfahrungen mit Verlust und Tod notwendig, sagt Sabine Achenbach, Koordinatorin des Ambulanten Johanniter-Hospizdienstes für Morsbach, Reichshof und Waldbröl. Daher führt sie mit ihren Kolleginnen Elke Kremer und Claudia Koch mit den Teams der Johanniter-Kitas nun Fortbildungen zur Trauerbegleitung durch.

Info-Abende für Eltern

Eigentlich solle sich jeder, der mit Kindern arbeite, mit den Themen „Tod“ und „Sterben“ auseinandersetzen, meint Sabine Achenbach: „Denn wenn ein Kind trauert, liegt es in der Verantwortung der Erwachsenen, es angemessen zu begleiten.“ Und weil vor allem die eigene innere Haltung der Eltern entscheidend ist, stehen ihnen die Mitarbeiterinnen des Hospizdienstes bei Elternabenden in den Johanniter-Kitas mit Informationen zur Seite.

Nicht verschweigen, nicht umschreiben

Wenn Eltern ihre Kinder vom Thema „Tod“ fernhalten möchten, steckten dahinter meist eigene Ängste und der gute Wille, den Nachwuchs zu schützen, sagt Hospizmitarbeiterin Bettina Hüttig-Reusch. „Aber der Tod begegnet den Kindern dennoch“, ergänzt sie. Und dann seien Wegschauen und Sprachlosigkeit fehl am Platz: „Je mehr man Kindern verschweigt oder umschreibt, desto mehr reimen sie sich selbst zusammen.“ Wenn dann etwa die Oma laut Wortlaut „sanft eingeschlafen“ sei, könnten Kinder mitunter eine Panik vor dem Einschlafen entwickeln.

Anfassen und begreifen

Im Grunde seien Kinder unbefangen, erzählt die Hospiz-Mitarbeiterin: „Wenn bei uns ältere Menschen wohnen, sind oft Enkelkinder hier, die durchs Haus toben und hier spielen, malen oder basteln.“ Im Hospiz hat sie erlebt, wie Kinder ihre verstorbene Großmutter anfassen, an ihr rütteln und nach ihr rufen. „So begreifen sie schließlich ihren Tod.“ Und das hier im Hospiz viel los ist und reichlich Leben herrscht, das hat auch der fünfjährige Moritz aus Wildbergerhütte erkannt: „Hier ist eine große Küche, und es gibt viele Tische, weil viele Leute hierhin kommen“, erklärt er in der „Bergischen Stube“ des Hauses.