Weihnachtsaktion Spenden

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Partner/innen und Unterstützer/innen,

das Jahr 2021 neigt sich langsam dem Ende zu und wir blicken zufrieden und dankbar auf ein bewegtes und intensives Jahr mit vielen Ereignissen und Begegnungen zurück. Unsere Mitarbeitenden haben auch in diesem Jahr vollen Einsatz gezeigt und Großartiges geleistet. Als Regionalverband möchten wir diese Arbeit würdige und in diesem Jahr auf Weihnachtsgeschenke verzichten, um den Obolus einem Projekt im Verein zugutekommen zu lassen. Sie entscheiden mit dieser Umfrage, welches Projekt am Ende gefördert wird.

 

Wofür sollen wir spenden?

Wofür sollen wir spenden?

* Bitte füllen Sie alle obligatorischen (mit * markierten) Felder aus.

Das Geld bleibt so im Verein und unterstützt eines der vier folgenden Projekte:

Kaffee-Mobil für den Hospizdienst

Wenn Trauernde nicht ins Trauercafe kommen können, kommt das Trauercafe zu ihnen.

Mit einem Kaffee-Mobil möchten wir ein niedrigschwelliges Angebot schaffen, trauernden Menschen da zu begegnen, wohin sie ihre Erinnerungen und Emotionen tragen, wo sie ihren Verstorbenen begegnen, und wo sie oft große Trauer befällt.

Vor den Friedhöfen von Heidenau und Dohna möchten wir Trauernden die Möglichkeit geben, sich ganz spontan bei einer Tasse Kaffee am Kaffee-Mobil mit einer unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen zu unterhalten. Wir hoffen, dass ein offenes Gespräch hilft und vielleicht die Tür öffnet, damit Menschen den Weg ins Trauercafe oder in eine Trauergruppe finden.

Wir können zudem mittels persönlichem Gespräch oder Flyern auf weiterführende Angebote wie z. Bsp. Vorträge oder Seminare hinweisen, die hilfreich für Angehörige sterbender Menschen und Trauernde sein können. Darüber hinaus bietet das Kaffee-Mobil vielfältige Möglichkeiten zur Öffentlichkeitsarbeit oder im Einsatz bei internen und externen Veranstaltungen der Johanniter des gesamten Regionalverbandes.

Unter dem Motto: “Kaffee trinken für einen guten Zweck“ kann es auch zur Spendenakquise genutzt werden. Überall, wo wir mit Menschen ins Gespräch kommen wollen, bietet es die Möglichkeit, Kunden und Interessierte auf uns aufmerksam zu machen und für gastfreundliche Rahmenbedingungen zu sorgen.

Neue Maschine für die Motorradstaffel

Derzeit sind wir insgesamt neun ehrenamtliche Helfer in dem Bereich der Motorradstaffel. Wir übernehmen die medizinische Sicherstellung bei diversen Großveranstaltung als First Responder bis zum Eintreffen des öffentlichen rechtlichen Rettungsdienstes.

Hauptaugenmerk legen wir aber in der Zusammenarbeit mit der Autobahnpolizei Dresden. Mit den Motorrädern sicheren wir die Dienste auf den Bundesautobahnen 4,13,14,17 ab. Dort leisten wir zwischen April und Oktober zu den Hauptreisezeiten wie Feiertagen mit Brückentagen und in den Ferien in Zusammenarbeit mit der Autobahnpolizei alle erdenkliche Hilfe, welche mit Motorrädern möglich ist. Auf Grund der Wendigkeit der Einsatzmotorräder ist der Einsatzwert gerade bei Staulagen und in Baustellenbereichen durch nichts zu ersetzen.

Die neue Einsatzmaschine wurde uns von BMW zur Verfügung gestellt, um sie in Einsätzen zu testen und im Anschluss für unsere Staffel zu kaufen. Die Maschine würde unseren Fuhrpark von bisher zwei Motorrädern enorm unterstützen, da wir mit mehr Personal im Einsatz sein könnten. Die neue Maschine ist schon komplett von BMW ausgestattet und ist sofort einsetzbar.

Wir führen auf den Motorrädern eine umfangreiche Medizinische Ausstattung mit, so dass wir im Notfall schnell und effektiv die Erstversorgung verunfallter oder erkrankter Verkehrsteilnehmer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sicherstellen können.

Lacrima Ehrenamtswochenende & Ausstattung

Trauerkreis
Lacrima Dresden, Trauerzentrum für Kinder und Jugendliche

Lacrima gibt es seit 2018 im Verband, wir begleiten trauernde Kinder und Jugendliche, die Angehörige oder nahestehende Menschen verloren haben. Geleitet wird das Projekt von unserem Koordinator Herrn Robert Dietsche, welcher derzeit 12 ehrenamtliche Lacrima Trauerbegleiter an seiner Seite hat.

Unser Trauerzentrum für Kinder und Jugendliche finanziert sich rein aus Spenden und/ oder externen Zuschüssen. Die finanzielle Unterstützung benötigen wir für die Verpflegung, Arbeitsmaterialien und Bastelutensilien für unsere Gruppenstunden sowie für die Erstausstattung unserer zukünftigen Außenstelle in der Seidnitzer Straße. Wir möchten außerdem unseren Ehrenamtlichen jedes Jahr etwas für die tolle Arbeit, die sie leisten zurückgeben mit einem Ehrenamtswochenende mit fachlicher Weiterbildung, Übernachtung und Verpflegung

Wir würden uns freuen, wenn Sie an unserer Abstimmung teilnehmen und wünschen Ihnen und ihrer Familie erholsame und besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch in das neue Jahr.

Regionalverband- Großveranstaltungsküche (REGIOKÜ)

Unser Regionalverband Dresden hat im vergangenen Jahr einige Veranstaltungen durchgeführt, bei denen mehrere Dutzend Personen mit Essen und Getränken versorgt wurden (z.B. Treffen der Johanniter-Jugend, Treffen mit dem Herrenmeister, Oktoberfest des RV).

Hierbei gerieten wir mit der vorhandenen Küchenausstattung sehr schnell an die Grenzen der Leistungsfähigkeit. Nur durch einen hohen persönlichen Einsatz der mit der Verpflegung beauftragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber auch durch das freundliche und hilfsbereite Hauspersonal in unserer Dienststelle AKKON Heidenau ist es uns gelungen, die Veranstaltungen in guter Qualität durchzuführen.

Da wir immer den Ansporn haben, besser zu werden, möchten wir das diesjährige Weihnachtsgeld in die Ausstattung einer Küche mit professioneller Technik investieren. Die Räumlichkeiten werden im AKKON bereits vorgehalten, so dass einer zeitnahen Umsetzung nichts im Wege steht.

Die Küche, inklusive Ausstattung, soll nach Einweisung und bei Vorliegen der hygienischen Befugnisse, allen Bereichen des Regionalverbandes zur Verfügung stehen. Damit ist es uns möglich AKKON weiter zu beleben, gemeinsame Events zu veranstalten und die Gemeinschaft im Regionalverband weiter zu stärken. Denkbar ist auch eine Zubereitung der Speisen mit anschließendem Transport zum Veranstaltungsort. Thermobehälter sowie Fahrzeuge stehen durch die Stationierung des Betreuungsplatzes 200 zur Verfügung. Des Weiteren ist es natürlich auch möglich im Falle einer Großschadenslage Helfer und/oder Betroffene zu versorgen.