Frisch gekocht schmeckt besser!

Bad Oeynhausen, 07. Juli 2010

Menüservice verzichtet künftig bei Ihrer Heißlieferung auf fertige Tiefkühlkost.

v. l.: Michael Schelp, Wolfhard Ehrlich, Frank Böker und Wolfgang Johannhanwahr

Dabei arbeiten die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) und die Johanniter-Ordenshäuser zusammen. »Wir nutzen die Großküche der Ordenshäuser und die Logistik der JUH somit optimal«, erklärt Michael Schelp, kaufmännischer
Leiter der Johanniter-Ordenshäuser.
Bisher hatte die JUH Tiefkühlkost von einem externen Anbieter bezogen.
»Die haben wir dann aufgewärmt und ausgeliefert«, erklärt Wolfhard Ehrlich, Regionalvorstand der JUH. Die insgesamt 100 warmen Mahlzeiten pro Tag gingen dann an private Haushalte. »Größtenteils an ältere Menschen, die nicht mehr selbst kochen wollen oder können.«

Bei dem Start der Menü-Umstellung im Juli sollen zunächst nur ein Teil der Menüs auf die frische Version umgestellt werden. »Wir bestücken erst einmal zwei der fünf Touren mit frischen Gerichten«, sagt Wolfhard Ehrlich.
Ausgeliefert werden die Mahlzeiten dann in Einweg-Warmhaltebehältern.
»Um die Portionen noch ansprechender zu gestalten, ist die Abdeckung durchsichtig. Somit kann man das Gericht sofort auch durch die Verpackung sehen«, sagt Wolfgang Johannhanwahr.

Im Gegensatz zu den überregionalen Anbietern können wir auch spezielle, für Ostwestfalen typische Gerichte anbieten. Es sei somit gut möglich,dass bald Grünkohl oder Stippgrütze auf der Karte stehe. Die Preise bleiben jedoch unverändert.
Bisher standen fünf Gerichte zur Auswahl. Es steht nun ein Hauptgericht weniger zur Wahl, dafür gibt es jetzt einen zusätzlichen Salatteller.

 

Die Portionen können für jeden einzelnen Tag oder für die komplette Woche geordert werden. Die Bestellung muss bis 12 Uhr am Vortag eingegangen sein. Anmeldungen nimmt Marianne Harbsmeier vom Johanniter-Menüservice unter 
05731 5599-321 entgegen.