johanniter.de

Hinweis zum Corona-Virus/West

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

unsere Einrichtungen haben Konzepte zur Besuchsregelung, um unsere Bewohnerinnen und Bewohner vor einer COVID-19-Erkrankung zu bewahren. Diese Konzepte beruhen auf der rechtlichen Grundlage der Coronaschutzverordnung sowie der Allgemeinverfügung "Schutzmaßnahmen in vollstationären Einrichtungen" des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (NRW), den Hygieneempfehlungen des Robert-Koch-Institutes und unseren internen Hygiene- und Sicherheitskonzepten, in den jeweils aktuellen Fassungen.

  1. Ein Besuch kann in vier Varianten erfolgen:
    a) Besuch im Außenbereich der Einrichtung: z.B. Garten, Pavillon, Zelt, Terrasse, Fenster, Besucherbox etc.
    b) Besuch im Innenbereich in einem dafür vorgesehen Raum
    c) Besuch im Bewohnerzimmer
    d) Verlassen der Einrichtung / des Geländes mit dem Besuchten
  2. Das Tragen einer medizinischen Maske (Mindestanforderung) ist auch für die Besucherinnen und Besucher innerhalb der Einrichtung grundsätzlich vorgeschrieben.
  3. Für alle Bewohnerinnen und Bewohner sind täglich Besuche möglich. Zeitgleich können maximal fünf Personen aus maximal 2 Haushalten eine/n Bewohner/-in besuchen. Bitte erfragen Sie die Besuchszeiten in der jeweiligen Einrichtung.
  4. Beim Verlassen der Einrichtung über einen längeren Zeitraum schließt sich nach der Rückkehr ein Schnelltest für die besuchte Person an, dieser wird nach drei Tagen wiederholt.
  5. Wir sind gesetzlich verpflichtet, alle Besuche zu dokumentieren, zu registrieren und zu prüfen, ob Besucherinnen und Besucher frei von Symptomen sind, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion bzw. COVID-19-Erkrankung stehen können. Hierzu gehört auch die Zusicherung, dass in den letzten 2 Wochen kein Kontakt zu einer infizierten oder an COVID-19 erkrankten Person bestand. Ebenfalls muss eine Temperaturkontrolle beim Betreten der Einrichtung durchgeführt werden. Dies wird dokumentiert durch das Formular „Eigenerklärung Besucher/-in“, das vollständig ausgefüllt in der Einrichtung abgeben werden muss.
  6. Zusätzlich zu der beschriebenen Überprüfung auf Krankheitssymptome führen wir regelmäßige Schnelltests auf SARS-CoV2-Viren (PoC-Test, steht für Point of Care) durch. Die Termine zur Durchführung der Schnelltests können Sie dem Aushang entnehmen, ggf. auf der Internetseite (laufend aktualisiertes PDF mit Terminen der einzelnen Häuser, Stand 4. Mai 2021) finden oder von unseren Mitarbeitenden erfahren.
    Für diesen Schnelltest wird ein Abstrich aus der Nase oder dem Rachen entnommen. Die Zeit bis zum Testergebnis dauert ca. 15 Minuten. Erst wenn ein negatives Testergebnis vorliegt, können wir Sie zum Besuch einlassen. Bitte bringen Sie diese Geduld und das Verständnis auf, denn der Abstrich dient der Gesundheit der besuchten Person und aller anderen Menschen hier in der Einrichtung.
    Der Schnelltest ist nicht verpflichtend. Jedoch schreibt die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW vor, dass wir in dem Fall, dass Sie den Schnelltest nicht durchführen lassen möchten und keine glaubhaften medizinischen Gründe hierfür benennen können, den Zutritt verweigern müssen.
    Sollte innerhalb der letzten 48 Stunden ein Schnelltest mit negativem Ergebnis durchgeführt worden sein, so legen Sie uns bitte die Bestätigung vor. In dem Fall braucht kein erneuter Test durchgeführt zu werden.
  7. Die Weitergabe dieser Daten ist im Falle eines positiven Schnelltestergebnisses an das zuständige Gesundheitsamt und die WTG-Behörde (Heimaufsicht) für uns verpflichtend.
  8. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir zum Schutz unserer  Bewohnerinnen und Bewohner den Zutritt nicht gewähren können,
    - wenn Sie das Kurzscreening verweigern,
    - wenn Sie ein PoC-Schnelltest trotz unseres Angebots nicht durchführen lassen wollen,
    - wenn bei Ihnen Symptome einer Infektion vorliegen,
    - wenn Ihre Körpertemperatur über 37,5 °C liegt,
    - wenn Ihr Schnelltest auf SARS-CoV2-Viren positiv ist,
    - wenn Sie in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer Person mit einer COVID-19-Erkrankung oder einer Infektion mit SARS-CoV-2 hatten
  9. Den Hygiene- und Verhaltensunterweisungen des Personals ist zu jeder Zeit Folge zu leisten, worunter auch die Nutzung von vorgeschriebener zusätzlicher Schutzausrüstung (z.B. Schutzkittel, spezielle Masken, o.ä.) zählen kann. Ganz wesentlich ist vor und nach dem Besuch die Durchführung einer hygienischen Händedesinfektion.
  10. Bei allen Besuchsvarianten gelten die bekannten A-H-A-L Regeln, wie der Mindestabstand von 1,5 bis 2 Meter zu jeder Person, Waschen der Hände, Nießen und Husten in die Armbeuge sowie der Verzicht auf Handschlag und Umarmung und regelmäßiges lüften. Dies gilt insbesondere für eventuelle Wartezeiten vor der Einrichtung. Der Mindestabstand muss nicht zwingend eingehalten werden, wenn die besuchte Person über einen vollständigen Corona-Impfschutz verfügt oder wenn die besuchte Person durchgängig eine medizinische Maske trägt und vor und nach dem Besuch eine gründliche Händedesinfektion durchgeführt wird. Auch Berührungen sind unter den genannten Bedingungen möglich.
  11. Wenn die besuchte Person (noch) über keinen (vollständigen) Impfschutz verfügt, gelten ggf. weitere, individuelle Infektionsschutzmaßnahmen. In einem solchen Fall werden Sie von unseren Mitarbeitenden informiert.

Vielen Dank für Ihr Verständnis – in den letzten Wochen und auch weiterhin.