Stationäre Jugendhilfe

Gleichberechtigte Teilhabe für alle Menschen

Die Johanniter-Jugendhilfe „Kompass“ richtet ihre Angebote an Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung. Mit diesem Projekt führt die Johanniter-Unfall-Hilfe die langjährige Erfahrung in der freien Jugendhilfe sowie im Betrieb von Kindertagesstätten mit den in den letzten Jahren gewonnenen Erkenntnissen in der akuten und professionalisierten Flüchtlingshilfe zusammen.

Die Jugendhilfe „Kompass“ versteht sich als Beitrag zur gesamtgesellschaftlichen Aufgabe der Integration, um allen Menschen gleichberechtigte Teilhabe an allen wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftlichen Bereichen zu ermöglichen.

Stationäre Wohngruppe

Verselbständigungsgruppen

Unser Team in der stationären Jugendhilfe

Unsere Grundsätze

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe seit dem Jahr 1980. Aufgrund dieses Erfahrungshintergrunds stellen sich die Johanniter als bewährter Partner der landesweiten Jugendämter der aktuellen Notsituation in der Versorgung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UmF).

Die Johanniter betreiben und unterstützen derzeit rund 125 Flüchtlingseinrichtungen in ganz Deutschland, darunter auch spezielle Einrichtungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Mit der Butzbacher Erklärung haben sich die Johanniter im Februar 2016 unter anderem zur Flüchtlingshilfe als humanitärer Aufgabe, zur Integration, gegen Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt, kurz zu einem friedvollen Miteinander aller Menschen in diesem Land bekannt.

Mit dem Leitbild für Jugendhilfeeinrichtungen der Johanniter haben wir uns einer ganzheitlichen Pädagogik verpflichtet, die den Menschen im Mittelpunkt und Jugendliche als einzigartige Persönlichkeiten sieht.

Das pädagogische Konzept und die Leistungsbeschreibung werden zugesendet.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und geben gerne weitere Informationen
.