Das Stift in Zeiten des Corona-Virus

Hannover, 09. April 2020

„Corona“ beschäftigt zurzeit alle Menschen im Land, sogar auf der Welt. Altenpflegeeinrichtungen kommen, ebenso wie Krankenhäuser, wieder in das Blickfeld der Gesellschaft. Die Mitarbeitenden in diesen Institutionen leisten alle, vom Pflegepersonal über den Sozialdienst/die Betreuung, Verwaltung oder auch die Mitarbeiter des Servicebereiches und der Küche eine großartige Arbeit unter erschwerten Bedingungen.

Gerade zu Feiertagen werden die derzeitigen Einschränkungen wie das Betretungsverbot für Angehörige in Senioreneinrichtungen sicher zu einer Herausforderung für alle Seiten. Ein wenig Abhilfe schafft im Johanniter-Stift Hannover-Ricklingen jetzt die Möglichkeit, per Bild zu telefonieren. Ebenso sind „Fensterbesuche“ möglich. Geschenke können an einer Schleuse abgegeben werde und werden dann weitergeleitet.

Allein muss in einer Einrichtung kein Bewohner oder Bewohnerin sein. Im Garten, unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen und der Hygienevorschriften, kann man spazierengehen und sich ein wenig in die Sonne setzen. Jeder der möchte und kann, soll in diesen schönen Tagen die Möglichkeit haben, an die frische Luft zu kommen. Dies ermöglichen im Rahmen ihrer Tätigkeit unsere Betreuungsassistenten gemeinsam mit Bewohnern, die allein nicht mehr in den Garten gehen können. Ebenso finden weiterhin individuelle Betreuungen statt.

Auch wenn große Veranstaltungen wie Konzerte und Feste alle abgesagt sind, die Bewohner und die Mitarbeiter des Johanniter-Stifts Hannover-Ricklingen wachsen in dieser Zeit umso mehr zusammen.

Beeindruckend ist für die Leitung und die Mitarbeiter des Hauses, wie uns zum Teil fremde Menschen unterstützen und uns Zuspruch erteilen. Dafür auch an dieser Stelle unser herzliches „Danke schön“!

Mit einem Text eines Bewohners möchten wir Ihnen einen schönen Mai wünschen und verbleiben mit der Hoffnung, dass wir Sie bald wieder zu Ausstellungseröffnungen einladen können.

Bleiben Sie gesund!

Die Osterzeit mit dem Corona-Virus

Hoffentlich geht das Virus an unserem Johanniter-Stift vorbei!
Denn wir älteren Bewohner/-innen sind besonders gefährdet.
Wir wurden aber hinreichend über Schutzmasnahmen im Stift aufgeklärt.Dazu gehört natürlich mehrmaliges regelmässiges Händewaschen und das Desinfizieren der Hände nach aushängendem Plan.
Auch unsere Angehörigen dürfen uns nicht mehr besuchen.
Gebt ihnen Bescheid, das sie das Heim nicht mehr betreten dürfen!
Unsere Altenpfleger-/innen tragen Mund-  und Nasen-Schutzmasken, um das Ansteckrisiko zu verringern.
Auch die Osterzeit wird nicht nach unseren Wünschen stattfinden können. Denn ein geselliges Beisammensein ist wegen des Coronavirus nicht mehr möglich.
Unser Johanniter-Stift versucht alles, um uns gesund durch diese schwere Zeit zu bringen.

R. Schneider, Bewohner des Johanniter-Stifts Hannover-Ricklingen