Lacrima – Zentrum für trauernde Kinder in Quickborn

Kindern und Jugendlichen einen geschützten, vertrauensvollen Raum zu geben, in dem sie nach einem Todesfall ihre Trauer bewusst leben können, das ist die Aufgabe von Lacrima.

Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

Zu erkennen, wie es jedem Kind gegenwärtig geht und was es gerade braucht, ist die große Stärke unserer gut ausgebildeten, erfahrenen Trauerbegleiterinnen und -begleiter. Dabei ist die Arbeit von Lacrima keine Therapieform, sondern eine fundierte, nachhaltige Begleitung, Betreuung und Unterstützung, die jedem Kind hilft, seinen persönlichen Trauerweg zu finden. Unser Angebot ist kostenlos.

Lange saßen sie dort und hatten es schwer, doch sie hatten es gemeinsam schwer, und das war ein Trost. Leicht war es trotzdem nicht.
Astrid Lindgren, Ronja Räubertochter

Wir unterstützen trauernde Kinder

Nichts erschüttert das Leben von Kindern mehr als der Tod eines nahen Angehörigen. Doch Kinder trauern anders als Erwachsene. Wie in Pfützen springen sie in die Trauer hinein und wieder heraus, sind jetzt traurig und gleich wieder fröhlich. Zudem möchten Kinder nicht zur Last fallen, verbergen ihre Trauer oft hinter einer scheinbar unbeschwerten Oberfläche. Aber sie müssen ihre Trauer zeigen können, um nicht an Leib und Seele krank zu werden.

Ehrenamtliches Engagement

Der größte Teil der Arbeit bei Lacrima wird von engagierten Ehrenamtlichen geleistet. Für spezielle Angebote binden wir zusätzlich professionelle Partner ein. Unsere Ehrenamtlichen haben langjährige Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit und wurden speziell geschult. Bei Interesse an einem Engagement sprechen Sie uns gerne an.

Wir sind für Sie da!

Oft ist es unser erster Impuls, Kinder vom Thema Sterben und Tod fernzuhalten. Aber wenn der Tod in einer Familie vorkommt, gibt es keine Möglichkeit wegzusehen. Auch Kinder und Jugendliche müssen sich ihm stellen, um trauern zu können. Wir nehmen uns Zeit, um gemeinsam mit Ihnen zu besprechen, ob Lacrima das richtige Angebot ist. Das Angebot ist für die Betroffenen kostenlos.