Johanniter bieten täglich „Kiezmahlzeit“ für Obdachlose

Berlin, 01. Juli 2020

Zwei Herren zeigen Teile der Kiezmahlzeit

Foto: Johannes Näumann/Die Johanniter

Auch im Sommer sind die Johanniter in Kreuzberg für obdachlose Menschen vor Ort. Mit der „Kiezmahlzeit“ bietet die Hilfsorganisation täglich in der Ohlauer Straße 22 zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr kostenlose warme Speisen an. Das Essen wird ausschließlich aus Spenden bereitgestellt, die Arbeit leisten ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Mit der „Kiezmahlzeit“ schließen die Johanniter an ihr Angebot zur Kältehilfe an und schaffen eine ganzjährige Anlaufstelle für obdachlose Menschen in der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule.

„Mit der täglichen Mahlzeit weiten wir in der Ohlauer Straße unser niedrigschwelliges Engagement für Obdachlose aus,“ erläutert Dietrich Heuer, ehrenamtlicher Koordinator der Johanniter-Kiezmahlzeit, „Durch die Kältehilfe waren wir bereits für viele notleidende Menschen zu einem festen Anker geworden, nun können wir ihnen mit unserem Angebot auch in den Sommermonaten Halt und Kontinuität bieten.“ Jeden Tag wird von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern eine warme Mahlzeit zubereitet. Die COVID-19 Schutzmaßnahmen, die bereits für die Notübernachtung bewährt hatten, werden in enger Absprache mit dem Johanniter-Infektionsschutz-Team weitergeführt.

„Wir sind auch im Namen unserer obdachlosen Gäste sehr dankbar, dass der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg die Kiezmahlzeit ermöglicht und uns die ehemalige Gerhart-Hauptmann-Schule weiterhin zur Verfügung stellt“, erklärt Björn Teuteberg, Regionalvorstand der Berliner Johanniter. „Damit wir den Betrieb zuverlässig bis zum Herbst gewährleisten können, sind wir dringend auf Spenden für Essen und Unterhalt der Einrichtung angewiesen.“ Erste Kooperationspartner und Spender haben sich bereit erklärt, das Projekt mit Essenslieferungen zu unterstützen.

Um jeden Tag zuverlässig die Kiezmahlzeit anbieten zu können, werden kontinuierlich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer gesucht. „Wir benötigen jeden Tag etwa sechs engagierte Menschen, die in der Küche und bei der Essensausgabe mithelfen“, erläutert Dr. Grzegorz Wierciochin, Ehrenamtskoordinator bei den Berliner Johannitern. Diese Arbeit wird nicht bezahlt, allerdings bringt sie einen großen persönlichen Gewinn. „Sehr viele Menschen, die bei uns als Ehrenamtliche anfangen, kommen immer wieder,“ so Wierciochin, „Sie erleben die Arbeit für Obdachlose gemeinsam im Team mit anderen Ehrenamtlichen als sehr wertvolle persönliche Lebenserfahrung.“

Die Berliner Johanniter können auf eine vielfältige Erfahrung in der Obdachlosen-Hilfe aufbauen. Neben der Notübernachtung, die 2018 jeweils in den Wintermonaten ihre Türen öffnete, betreibt die christliche Hilfsorganisation seit 2011 im Rahmen der Kältehilfe das „Café Krause“. In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde St. Thomas bietet das Café in der ehemaligen Taufkapelle während des Winters die Möglichkeit für obdachlose Menschen, sich aufzuwärmen. Sie werden dort von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern betreut und mit warmen Mahlzeiten versorgt. Mit der „Kiezmahlzeit“ wird dieses Angebot nun in der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule während des Sommers fortgeführt.

Interessierte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer wenden sich an die gebührenfreie Rufnummer 0800 3233 800 oder per E-Mail an ehrenamt.berlin@johanniter.de

Das Spendenkonto (IBAN) der Berliner Johanniter bei der Bank für Sozialwirtschaft lautet: DE96 3702 0500 0004 3247 01; Stichwort: „Kiezmahlzeit“

Ihr Ansprechpartner Johannes Näumann

Berner Straße 2-3
12205 Berlin