Christoph Schniewind wird neues Mitglied im sächsischen Landesvorstand

Leipzig, 03. Juli 2020

Dr. Bernd v. Bieler wurde heute aus seinem Johanniter-Ehrenamt verabschiedet und Christoph Schniewind als neues Mitglied im sächsischen Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. eingeführt. Coronabedingt hat die Feier mit Gottesdienst in der Leipziger St. Laurentius Kirche mit nur 50 Gästen stattgefunden.

Nach 13 Jahren intensiver ehrenamtlicher Tätigkeit übergibt Johanniter-Ritter Dr. v. Bieler seine Tätigkeit mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Die Zeit als Landesvorstand war sehr bedeutend für mich“, sagt der 69-Jährige. „Der Landesverband ist in den letzten 13 Jahren stark gewachsen, die Mitarbeiterzahlen haben sich mit jetzt rund 3.700 verdoppelt. Das zeigt, welchen Stellenwert die Aufgaben der Johanniter in der Gesellschaft haben.“

Neben seinem Ehrenamt arbeitet v. Bieler als Versicherungsmakler. Seine Johanniter-Tätigkeit war ein willkommener Ausgleich und persönliche Erfüllung.

„Es ist toll, wenn ich sehe, wie großartig sich unsere ehrenamtlichen Helfer seit Jahren engagieren. Auch die Mitglieder unserer Johanniter-Jugend opfern viele Stunden ihrer freien Zeit, um Katastrophenschützer, Erste-Hilfe-Ausbilder oder Schulsanitätsdienstleistender zu werden. Dass viele unserer Jugendlichen diese Tätigkeit erfüllt und begeistert, sehen wir auch daran, dass sie später als Erwachsene dem Johanniter-Ehrenamt treu bleiben“, so der gebürtige Schleswig-Holsteiner.

Dr. v. Bieler wurde 1987 in den Johanniterorden aufgenommen und hatte seitdem mehrere ehrenamtliche Positionen bei den Johannitern inne: ab 1992 war er Kreisvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. in Leipzig, ab 2003 Vorstand der Johanniter-Hilfsgemeinschaft und ab 2007 dann ehrenamtliches Mitglied im Landesvorstand.

Vorstandskollegin Wilma Bär resümiert die Tätigkeit ihres Kollegen: „Bernd v. Bieler hat sich begeistert für das Ehrenamt und ganz besonders für die Johanniter-Jugend eingesetzt. Mit viel Elan und Energie hat er an unzähligen Veranstaltungen teilgenommen, vom Unfallmimen als gestürzten Hausmeister bis hin zum Laudator unvergessener Johanniter-Veranstaltungen“, erzählt Bär. „Eines seiner wichtigsten Anliegen war es, die Jugendarbeit in der gesamten Johanniter-Familie zu fördern, den Wünschen und Sorgen der Johanniter-Jugend ist er stets auf Augenhöhe begegnet.“

Dr. v. Bieler wird nun Nachfolger von Hans-Peter von Kirchbach als Kommendator der Sächsischen Genossenschaft des Johanniterordens und bleibt der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. damit weiterhin verbunden.

Sein Nachfolger Christoph Schniewind war seit 2016 ehrenamtliches Mitglied im Johanniter-Kreisvorstand Erzgebirge und hat sich dort mit Leib und Seele eingebracht. Der Wechsel in den Landesvorstand freut den Bankkaufmann im Ruhestand: „Die neue Aufgabe und das Vertrauen ehren mich sehr und ich werde mein Bestes geben, um zusammen mit meinen hauptamtlichen Vorstandskollegen Wilma Bär und Dietmar Link die Entwicklung des Landesverbands Sachsen weiterhin positiv zu gestalten und vor allem das Ehrenamt weiter zu stärken.“ Der 65-Jährige wohnt in Leipzig, ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Offizieller Wechsel von Christoph Schniewind in den Landesvorstand war bereits am 1. April 2020. Durch die Coronapandemie konnten die feierliche Amtseinführung durch Bundesvorstandsmitglied Hubertus v. Puttkamer und die Verabschiedung von Dr. Bernd v. Bieler erst heute in kleinem Rahmen stattfinden.

Hubertus von Puttkammer verabschiedet Dr. Bernd von Bieler

Der "neue" ehrenamtliche Vorstand Christoph Schniewind

Wilma Bär, Mitglied des Landesvorstandes, mit ergreifenden Worten des Dankes.

Dietmar Link, Mitglied des Landesvorstandes, voller Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit.