Erste-Hilfe-Fortbildung für Lehrkräfte in Wiesbaden, Rheingau-Taunus und Limburg-Weilburg

Die Johanniter zeigen Lehrkräften, wie sie in Notfällen an Schulen richtig Erste Hilfe leisten.

Unsere Leistungen

Der Kurs „Erste Hilfe für Lehrkräfte“ vermittelt das richtige Verhalten bei Notfällen in Schulen. Es werden gezielt Situationen trainiert, die im Schulalltag auftreten können. Dazu zählen unter anderem das Erkennen und Behandeln von Schockzuständen, Diabetes, Krampfanfällen und Verletzungen etwa an Kopf und Gelenken. Auch die Versorgung von Wunden, Sonnenstichen oder akuter Atemnot sind Teil der Kursinhalte. Die Schulung bietet ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Theorie und Praxis. Es werden einerseits Grundinformationen zu konkreten Krankheitsbildern vermittelt, andererseits üben die Teilnehmenden die praktische Anwendung von Beatmungstechniken, die Herz-Lungen-Wiederbelebung oder das Anlegen von Verbänden.

Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder

99 Prozent der Menschen in Deutschland finden es wichtig, sich mit Erste Hilfe auszukennen – aber bei jedem Fünften liegt der Erste Hilfe-Kurs mehr als fünf Jahre zurück, bei jedem Dritten sogar mehr als zehn Jahre. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage, die von der Johanniter-Unfall-Hilfe in Auftrag gegeben wurde. Gerade in Kindereinrichtungen wie Krippen, Kindergärten, Schulen und Horten ist es wichtig, dass das Personal in der Lage ist, im Falle eines (Un-)Falles schnell und vor allem richtig zu helfen. Deshalb bieten die Johanniter maßgeschneiderte Erste-Hilfe-Kurse speziell für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder an.

Die Kurse nach den aktuellen Vorgaben der Berufsgenossenschaften richten sich an alle Mitarbeitenden von Kindereinrichtungen und behandeln sowohl die Erste Hilfe an Kindern als auch an Erwachsenen. Dabei achten die Johanniter besonders darauf, dass nicht nur theoretische Inhalte vermittelt werden, sondern vor allem intensiv und praxisnah geübt wird.