Pflegefachmann/Pflegefachfrau - (Generalistik) in Hannover

Bei uns sind Sie richtig! Die Johanniter-Akademien bieten bundesweit ein weites Spektrum an Aus-, Fort- und Weiterbildungen an.

Unsere Leistungen

Die Ausbildung zur/m Pflegefachfrau/Pflegefachmann gibt es seit dem 01.01.2020.

Das neue Berufsbild verbindet die drei bisherigen Ausbildungsgänge “Altenpflege- Krankenpflege- und Kinderkrankenpflege.

Die Auszubildenden werden gemeinsam unterrichtet und zu kompetenten Fachkräften für Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsgebieten ausgebildet.

In unserem Leben gibt es einige Stationen, in denen wir auf Unterstützung und Pflege angewiesen sind – sei es direkt nach der Geburt, im Kindesalter, aufgrund einer Erkrankung oder Verletzung, eines Handicaps oder im hohen Alter.

Da Pflegeberufe sehr facettenreich und auf verschiedene Menschengruppen ausgerichtet sind, entwickelt man sich mit der Ausbildung zum Pflegefachmann oder zur Pflegefachfrau zu einem Allroundtalentin der Pflegebranche.

Der generalistische Berufsabschluss gilt in allen anderen Mitgliedstaaten der EU.

Inhalte und Ausbildungsziele

Pflegeausbildung der Zukunft - Pflegefachfrau/Pflegefachmann 2020

Ausbildungstermin: 1. Oktober 2020 bis 30. September 2023 | AUSGEBUCHT

Struktur und Inhalte der Ausbildung:

  • 3jährige Vollzeitausbildung
  • Berufliche Ausbildung mit 2500 Stunden Praxis und ca. 2.400 Stunden Theorie
  • Theorie- und Praxisphasen wechseln in Blockform
  • theoretischer Unterricht Montag bis Freitag von 8:00 – 15:00 Uhr
  • schulgeldfrei

Berufsbezeichnung des generalistischen Abschlusses:

  • Pflegefachfrau / Pflegefachmann
  • europaweit anerkannt

Ausbildungziel laut Pflegeberufegesetz:

Die Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann vermittelt die für die selbständige, umfassende und prozessorientierte Pflege von Menschen aller Altersstufen in akut und dauerhaft stationären sowie ambulanten Pflegesituationen erforderlichen fachlichen und personalen Kompetenzen einschließlich der zugrunde liegenden methodischen, sozialen, interkulturellen und kommunikativen Kompetenzen und der zugrunde liegenden Lernkompetenzen sowie der Fähigkeit zum Wissentransfer und zur Selbstreflexion.

Lebenslanges Lernen wird dabei als ein Prozess der eigenen beruflichen Biografie verstanden und die fortlaufende persönliche und fachliche Weiterentwicklung als notwendig anerkannt.

Während der Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann werden eine proffessionelles, ethisch fundiertes Pflegeverständnis und ein berufliches Selbstverständnis entwickelt und gestärkt.

Zugangsvoraussetzungen:

  • Sekundarabschluss I – Realschulabschluss
  • Hauptschulabschluss plus erfolgreich abgeschlossene
    • mindestens zweijährige Berufsausbildung
    • mindestens einjährige Assistenz- oder Helferausbildung gemäß der Mindestanforderung der ASMK / GMK
  • erweiterter Hauptschulabschluss (10 Jahre)
  • Nachweis der praktischen Ausbildungsstelle
  • Nachweis der gesundheitlichen und persönlichen Eignung

Pflege- und Berufsverständnis laut Rahmenlehrplan

Berufliche Pflege…

  • bezieht sich auf Menschen aller Altersstufen in unterschiedlichen Pflege- und Lebenssituationen und in verschiedenen institutionellen Versorgungskontexten (§ 5 Abs. 1 PflBG).
  • umfasst unterschiedliche Dimensionen von der Gesundheitsförderung und Prävenetuion, über Kuration und Rehabilitation bis zur Palliation.
  • stützt sich auf (pflege-)wissenschaftliche Begründungen.ist „auf der Grundlage einer professionellen Ethik“ (§ 5 Abs. 2 PflBG) zu rechtfertigen.
  • ist dem Lebensweltbezug und den konkreten Lebenssituationen von Menschen verpflichtet und
  • respektiert deren Recht auf Selbstbestimmung (ebd.).

Abschluss:

Die Ausbildung schließt mit dem schriftlichen, praktischen und mündlichen Examen ab.

Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung wird der fachliche Nachweis für die Erlaubnis zum Führen der europaweit anerkannten Berufsbezeichnung „Pflegefachfrau / Pflegefachmann“ erbracht.

Flyer Pflegeausbildung 2020 zum Download

Flyer Pflegeausbildung 2021 zum Download