Mitgliederversammlungen

Die Johanniter-Hilfsgemeinschaft Magdeburg ist ein unselbständiger Verein, der unmittelbar der Provinzialsächsischen Genossenschaft des Johanniterordens untersteht. Gemäß ihrer Satzung findet alljährlich eine Mitgliederversammlung statt. Die Berichte oder Protokolle hierüber können Sie hier nachlesen.

2015

Die Mitgliederversammlung 2015 fand am 17. Juni im Mutterhaussaal der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg statt.

Zunächst hat Herr Ingo Boese als Schatzmeister die finanzielle Situation der JHG erläutert. Danach steht unsere Hilfsgemeinschaft wirtschaftlich auf einem soliden Fundament, sodass sie die Aufgaben, die sie sich gestellt hat bzw. die auf sie zukommen, auch im laufenden Haushaltsjahr uneingeschränkt wird bewältigen können.

Im Rechenschaftsbericht des Vorstandes weist der Vorsitzende, RR Andreas Volkmann, auf einige Vorhaben der JHG Magdeburg hin, die im vergangenen Jahr erfolgreich bewältigt werden können. Dazu gehören neben der Unterstützung des Rauhen Hauses in Halberstadt und der Pfadfindergruppe „Cracau Citzs“ in Magdeburg Cracau die zusätzliche Unterstützung  einer Freizeit des evangelischen Jugendzentrums St. Johannes in Magdeburg Ottersleben. Darüber hinaus konnte die Spenden-Aktion „Fluthilfe 2013“ inzwischen erfolgreich abgeschlossen und abschließend abgerechnet werden.

Außerdem werden Details der aktuellen Vorbereitung der JHG-Bundestagung vorgestellt, die vom 4. bis 6. September in Magdeburg stattfinden wird. So konnte für den Festvortrag am Freitagabend um 20 Uhr im Ratswaagehotel zum Thema „Diakonisches Handeln aus biblischer Sicht“ der Magdeburger Altbischof Prof. Axel Noack gewonnen werden. Hierzu sind auch alle interessierten Mitglieder der JHG Magdeburg eingeladen.

Im Anschluss daran hat das Ehepaar Boese über seine Fahrt zu den Hilfsprojekten in Rumänien Berichtet. Dabei ist vor allem auf die Situation im Kloster Varatic hingewiesen worden. Einzelne Projekte dort laufen gut. Dazu gehören die Bäckerei, die Unterkünfte für Touristen und die Stickerei im Kloster. Sie alle werden gut angenommen verbessern erheblich die finanzielle Situation des Klosters. Auch die Unterstützung der Landwirtschaft des Klosters mit Maschinen, Geräten und Saatgut trägt dazu bei.

Das Altenheim dagegen ist zwar baulich fertig gestellt, konnte aber noch nicht in Betrieb genommen werden. Bedauerlicherweise ist vor Ort versäumt worden, klare vertragliche Vereinbarungen zum Träger des Heimes und zur laufenden Finanzierung zu treffen. Da der derzeitige Bürgermeister entschieden hat, das Haus nur mit neuen Möbeln zu betreiben, sind die von der JHG gespendeten Möbel und Pflegebetten nun in das kirchliche Pflegeheim in Bacău mit seinen 120 Plätzen gebracht worden. Die Ärzte und Pflegepersonal dort sind sehr glücklich über diese Ausstattung.

Die über seit 1995 sehr erfolgreiche arbeitende Stiftung „Neuro Help“ kann seit 2006 aus finanziellen Gründen nur noch eingeschränkt tätig werden. Dadurch geschieht die Rehabilitation von Patienten mit neurologischen Erkrankungen bedauerlicherweise nicht mehr in dem gewohnten Umfang. Die neugegründete rumänische Krankenkasse ist derzeit nicht bereit, diese Arbeit zu finanzieren.

Als weitere künftige Aufgabe zeichnet sich in Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis Magdeburg die organisierte und gezielte Unterstützung von Flüchtlingen in der Stadt ab. Dabei wird es nicht nur eine finanzielle Hilfe gehen, sondern vor allem auch um konkrete Unterstützung von Integrations-Projekten. Darüber hinaus wird sich die Johanniter-Hilfsgemeinschaft auch künftig weiteren Projekten und vor allem  Menschen zuwenden, die ihrer Hilfe bedürfen und Unterstützung bedürfen. Dies entspricht nicht nur ihrem historisch gewachsenen Auftrag, sondern auch der Sicherung ihrer Zukunftsfähigkeit.

2014

Der Tagungsort: Das Diakonissenmutterhaus der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg-Cracau

 

Am 18.06.2014 fand die diesjährige Mitgliederversammlung der JHG Magdeburg statt. Dazu haben sich 23 Mitglieder und 3 Gäste im Mutterhaussaal der Pfeifferschen Stiftung eingefunden. Sie alle wurden zunächst vom Vorsitzeden, RR Andreas Volkmann, begrüßt.

In seinem Rechenschaftsbericht gab der Vorsitzende sodann Auskunft über die Verwendung der 22.870,00 EUR Spenden für die Flutopferhilfe 2013. Diese sind in unterschiedlicher Höhe an fünf betroffene Familien ausgereicht worden. Berichtet wurde außerdem über die Begleitung der Jugendarbeit des „Rauhen Hauses“ in Halberstadt und die finanzielle Unterstützung der Sommer-Freizeit auf dem Johannitergut in Beinrode für diese Kinder und Jugendlichen. Schließlich konnte auf die personelle Absicherung der Weihnachtsfeier für den Bereich der „Diakonie“ in der Seniorenwohnanlage in der Leipziger Straße verwiesen werden, die auch in diesem Jahr wieder geleistet werden soll.

Der Schatzmeister, Herr Ingo Boese, stellt sodann den Kassenabschluss des Jahres 2013 und den Haushaltsplan für das laufende Jahr vor, die beide von der Mitgliederversammlung beschlossen wurden. Schließlich konnte Herr Michael Ney als der Internetbeauftragte des JHG die neu gestaltete Homepage der JHG vorstellen und erläutern.

Als Gäste wurden Frau von Katte von Lucke als Vorsitzende der JHG Altmark und Herr von Gehren als designierter Kommendator der provinzialsächsischen Genossenschaft des Johanniterordens freundlich begrüßt. Frau von Katte von Lucke berichtete über ein Jugendbildungsprojekt, das zurzeit durch die JHG Altmark an einzelnen Schulen initiiert wird. Herr von Gehren berichtete in seinem Grußwort über die Arbeit der JHG Altmark und wies auf die Bedeutung der bevorstehenden JHG-Bundestagung 2015 in Magdeburg zugleich als Herausforderung und als Chance für die JHG Magdeburg hin.