Rettungshundestaffel

Hunde retten Menschenleben - wir bilden sie aus!

Rettungshunde sind unersetzliche Helfer, wenn Menschen in unübersichtlichen Wäldern oder Freiflächen, aber auch in eingestürzten Gebäuden oder Trümmern vermisst werden.

Der stark ausgeprägte Geruchssinn eines Hundes ermöglicht es den Vierbeinern, zuverlässig menschliche Witterung aufzuspüren und somit Leben zu retten.

Unsere Hunde werden in der Flächensuche ausgebildet

Dabei sucht der Hund ein festgelegtes Gebiet nach jeglicher menschlicher Witterung ab. Ein Geruchsgegenstand der vermissten Person ist nicht erforderlich. Findet der Hund die vermisste Person, zeigt er dies seinem Hundeführer an.

Die Ausbildung nimmt etwa drei Jahre in Anspruch. Neben dem Hund wird auch der Hundeführer umfassend ausgebildet und erhält u.a. eine Ausbildung zum Sanitätshelfer, sowie Schulungen in Kynologie, Orientierung, Erste Hilfe am Hund und vielen anderen Themen.

Unsere Arbeit ist rein ehrenamtlich, der Rettungshund ist stets Eigentum des Hundeführers, mit dem er ein Team bildet.

Mitmachen

Die Mitwirkung in der Rettungshundestaffel sorgt für eine gesunde Auslastung des Hundes, während man gleichzeitig einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft leistet. Sie macht viel Spaß, ist aber auch mit einem hohen Zeitaufwand durch Trainings und Ausbildungen verbunden.

Unser reguläres Training findet jeden Mittwoch von 19 Uhr bis 22 Uhr sowie jeden Samstag von 10 Uhr bis 16 Uhr statt.

Unsere Trainingsgebiete befinden sich zu großen Teilen im Dresdner Umland, erstrecken sich aber auch durch ganz Sachsen. Eine Mobilität unserer Hundeführer ist deshalb unerlässlich.

Sie möchten bei uns aktiv werden?

Melden Sie sich für ein unverbindliches Probetraining an. Im Anschluss besteht die Möglichkeit eine Schnupperzeit bei uns zu absolvieren um zu prüfen, ob Ihnen und Ihrem Hund die Ausbildung zum Rettungshundeteam liegt.

Damit Hund und Hundeführer viel Freude an unserer Arbeit haben, sind folgende Punkte wichtig:

Welche Voraussetzungen muss der Hund mitbringen?

  • Gesund, fit und wendig im Gelände
  • Alter bei Ausbildungsbeginn max. vier Jahre
  • Freundlich und offen gegenüber Menschen und Artgenossen
  • Kein unkontrollierbarer Jagdtrieb
  • Gut durch Futter oder Spielzeug zu motivieren

Welche Voraussetzungen muss der Hundeführer mitbringen?

  • Gute Gesundheit und normale Fitness
  • Bereitschaft zum Aufbringen von viel Zeit für die Rettungshundearbeit
  • Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein

Interesse geweckt? Zögern Sie nicht und melden Sie sich für ein Probetraining an!