Hilfe für Betroffene des Taifuns Haiyan

Berlin, 10. November 2013

Quelle: IRIN

Der Taifun Haiyan hat auf den Philippinen gewaltige Zerstörungen hinterlassen. Allein auf den Inselgruppen Visayas und Luzon sind 25 Millionen Menschen betroffen. Viele Regionen sind zur Stunde noch von der Außenwelt abgeschnitten.

„Wir befürchten, dass die Opferzahlen noch erheblich steigen könnten, denn aus vielen Regionen haben wir bisher noch keinerlei Informationen erhalten, weil die Kommunikationsinfrastruktur zusammengebrochen ist“, schätzt Jutta Meissner, Fachbereichsleiterin für Südostasien bei der Johanniter-Auslandshilfe, die Lage ein.

Teams der lokalen Partnerorganisation „Balay Mindanaw Foundation“, mit der die Johanniter bereits Soforthilfemaßnahmen nach dem Wirbelsturm Bopha und dem Erdbeben im Oktober dieses Jahres auf den Philippinen durchgeführt haben, sind bereits auf dem Weg ins Katastrophengebiet.

Quelle: IRIN

„Sobald die ersten Bedarfsmeldungen vorliegen, werden wir umgehend mit unseren Hilfsmaßnahmen beginnen“, so Meissner weiter. „Die Vorbereitungen dazu laufen bereits“.

Dazu zählt vorrangig die Lieferung von Medikamenten und weiteren lebensnotwendigen Hilfsgütern zur Versorgung der Betroffenen.

 

Der Taifun zieht am heutigen Sonntag auch über Vietnam. Auch hier wird mit immensen Schäden gerechnet. Die Johanniter beobachten die Lage und halten Kontakt zu lokalen Partnern.

 

Hinweis für die Redaktion: Die Johanniter-Mitarbeiterin Hanni Walter aus dem Regionalbüro Südostasien befindet sich gerade auf dem Weg in die Philippinen. Die 33-jährige Heppenheimerin steht ab 11. November für Interviews zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an die Pressestelle der Johanniter unter 030-26 997-360.

 

Um die Betroffenen des Taifuns zu unterstützen, sind die Johanniter dringend auf Spenden angewiesen:

Oder per Überweisung an:

 

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Stichwort: Taifun Haiyan

Spendenkonto: 8888, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00

Die Menschen auf den Philippinen sind dringend auf Unterstützung angewiesen.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. geht vertrauenswürdig mit Ihren Spenden um.
Dies bestätigt auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI).

Ihr Ansprechpartner Sandra Lorenz - Fachbereichsleiterin Kommunikation Auslandshilfe

Lützowstr. 94
10785 Berlin